Abenteuer Elternwerden: Leo-Theater spielt an der Volme

Manchmal sind die Freuden des Elternwerdens zum Haare­raufen: Die Hoch- und Tiefpunkte im Leben eines jungen Vaters zeigt Mark Neumeister in seinem Solostück „Hi Dad!“ am Freitag im Theater an der Volme. (Foto: Leo-Theater)

Manchmal sind die Freuden des Elternwerdens zum Haare­raufen: Die Hoch- und Tiefpunkte im Leben eines jungen Vaters zeigt Mark Neumeister in seinem Solostück „Hi Dad!“ am Freitag im Theater an der Volme. (Foto: Leo-Theater)

Hagen. (Red./je) Wenn sich Nachwuchs ankündigt, trifft Mann auf noch nie geahnte Herausforderungen, die ihn zwingen, über sich hinaus zu gehen. Der erste Besuch beim Frauenarzt zum Beispiel! Oder die Frage, wie natürlich eine natürliche Geburt sein darf? Wie redet man mit den Kumpels über Ängste?
Saukomisch und nicht immer jugendfrei stellt sich Marc Neumeister, der Künstlerische Leiter des Schwelmer Leo-Theaters, in einer One-Man-Show der ganzen Bandbreite des Elternwerdens: Katastrophen, Ängste, Fluchtgedanken, aber auch stille emotionale Momente voller Glück und Vorfreude. Das Gefühls-Chaos schwangerer Väter eben. Männer haben es einfach nicht leicht.
In dem Comedy-Solo „Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa.“ von Bjarni Haukur Thorsson geht es um nichts Geringeres als die wahren Herausforderungen, die einen Mann über sich hinauswachsen lassen.
Erstmals in Hagen
Außerhalb des Stammhauses in der ehemaligen Piano-Fabrik im Schwelmer Ibach-Haus ist das Stück nun erstmals auch in Hagen zu sehen. Am Freitag 13. Oktober, kommt Neumeister um 19.30 Uhr in das Theater an der Volme, Elbershallen, Dödterstraße 10.
In der ersten Hälfe des rund 90-minütigen Stücks geht es um das Leben des Kindes vor der Geburt, in der zweiten Hälfte dann um das Leben mit dem Kind. Da sind Elemente aus „Stand-up-Comedy“ ebenso vorhanden wie gespielte Szenen. Aber bei der unerschütterlichen Liebe der kleinen Racker dürfen Männer endlich weich werden, ohne als ein Weichei zu gelten.
Doch nicht nur lustige Szenen bringt Marc Neumeister dem Publikum. Hier und da schlägt er auch mal ernstere Töne an.
Dabei durchbricht er immer wieder die „vierte Wand“, bezieht das Publikum mit ein. „Hi Dad!“ ist genau das Richtige für alle, die schon Kinder haben, kurz davor stehen oder auch nur mit dem Gedanken spielen. In den rührenden, ruhigen wie urkomischen Momenten kann sich jeder wiederfinden: Die ganze Bandbreite des Vaterwerdens wird in der Solo-Comedy im Theater an der Volme gezeigt.
Tickets beim Wochenkurier
Tickets gibt es im Vorverkauf, beispielsweise beim Wochenkurier in der Körnerstraße 45, für 19,50 Euro zzgl. Gebühren. An der Abendkasse kostet der Eintritt 22 Euro.