Alte Klappräder in E-Bikes verwandelt

Volmarstein. Am Anfang waren es zwei uralte Klappräder, die jeder „Lumpensammler“ achtlos als Altmetall auf seinen Wagen geworfen hätte. Am Ende sind daraus zwei E-Bikes geworden, die jeweils von einem Akkuschrauber angetrieben werden.

Volle Konzentration: Benedict Schmitz, Schüler des Werner-Richard-Berufskollegs, gehörte zur Projektgruppe, die Klappräder zu E-Bikes umbaute. (Foto: Ev. Stiftung Volmarstein)
Volle Konzentration: Benedict Schmitz, Schüler des Werner-Richard-Berufskollegs, gehörte zur Projektgruppe, die Klappräder zu E-Bikes umbaute. (Foto: Ev. Stiftung Volmarstein)

Verantwortlich für diesen pfiffigen Umbau der zwei geschenkten Räder sind Schüler mit Behinderung des Werner-Richard-Berufskollegs der Ev. Stiftung Volmarstein. „Uns hat das unheimlich viel Spaß gemacht“, berichtet Lehrer Christian Hannich über das ungewöhnliche Projekt  „Fortbewegung abseits fossiler Energie“.

Wie lässt sich ein altes Klapprad einfach und kostengünstig elektrisch antreiben? Über diese Frage haben die 18 bis 20 Jahre alten Unterstufenschüler der Berufsfachschule Technik zunächst intensiv gebrütet. Als sie sich für Akkuschrauber als Lösung entschieden hatten, schrieb Christian Hannich mehrere Werkzeug-Hersteller an, bat um eine Spende von zwei Schraubgeräten. Die schwäbische Firma Metabo reagierte prompt, schickte zwei Akkuschrauber plus Ersatz-Akkus.

Dann legten die Volmarsteiner Schüler los: Sie erneuerten an beiden Rädern wichtige Teile, polierten beide Zweiräder gehörig auf und lackierten sie neu. Schließlich brachten sie die beiden gespendeten Akkuschrauber an – natürlich mit viel Improvisationstalent. Denn die Energie aus beiden Geräten wird mit Hilfe eines ausrangierten kleinen Sackkarrenrades bzw. einer alten Fahrradkette auf das jeweilige E-Bike-Hinterrad übertragen.

Zum Ende des Schuljahres gerieten alle ein wenig ins Schwitzen, weil die Zeit knapp wurde. Doch kurz vor den Ferien sind beide E-Bikes fertig geworden. Und das Wichtigste: Beide Bikes fahren problemlos.