Beste Energie-Scouts Klima: Kreative Azubis

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz zeichnete bereits zum vierten Mal die besten Energie-Scouts des Jahres aus.(Foto: SIHK)

Hagen. Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und Thomas Meyer, Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), haben die besten Energie-Scout-Projekte des Jahres 2018 geehrt. Nominiert waren auch zwei Teams aus Südwestfalen.

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz zeichnete bereits zum vierten Mal die besten Energie-Scouts des Jahres aus. Prämiert wurde in drei Kategorien: kleine, mittlere und große Unternehmen. Erstmalig wurde in diesem Jahr auch ein Sonderpreis im Bereich Umwelt verliehen.

Aus Südwestfalen waren fünf Auszubildende der Bleistahl Produktions-GmbH aus Wetter nominiert. Bei der Herstellung von Ventilführungen für Pkw-Motoren konnten die Energie-Scouts durch eine Prozessoptimierung die Beschädigung der Bauteile und den damit verbundenen Ausschuss reduzieren.

Außerdem war das Team der Phoenix Feinbau GmbH aus Lüdenscheid nominiert. Die drei Auszubildenden reduzierten die betrieblichen Energiekosten durch die Installation von dezentralen Warmwasseraufbereitern und neuen Armaturen in den Toiletten.
Auch wenn es für die Vertreter aus Südwestfalen in der starken Konkurrenz dieses Jahr nicht für eine Top-drei-Platzierung gereicht hat, so konnten die Teilnehmer doch Erfahrungen sammeln und neue Ideen aus Berlin mit in ihre Unternehmen nehmen. Dort werden sie auch in Zukunft weitere Energieeffizienzprojekte umsetzen und damit helfen, Kosten zu senken und das Klima zu schützen.

Derzeit bildet die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) wieder über 40 Auszubildende zu Energie-Scouts weiter. Im Herbst finden die letzten Workshops statt, die Präsentation der Ergebnisse ist im November. Interessierte Firmen können sich bei SIHK-Energie Experte Stefan vom Schemm informieren, Tel. 02331 / 390-245 oder E-Mail schemm@hagen.ihk.de oder auch direkt Plätze für den nächsten Durchgang in 2019 reservieren.