Bewaffneter Raubüberfall und Vandalismus

Hagen. (san) Noch machen sich die Sommerferien bemerkbar – zum Leidwesen der Daheimgebliebenen mit einigen der kältesten Augusttage seit 50 Jahren.
Zumindest die Phoenix-Basketballer machten sich schon mal warm, mit Wochenbeginn starteten die Feuervögel in die Saisonvorbereitung. Erst stehen einige Testspiele an, bevor es dann am 23. September mit dem ersten Bundesligaspiel gegen Göttingen ernst wird.
Kein Start in die Alltagsroutine bekommt hoffentlich die kriminelle Energie, die in dieser Woche einen Höhepunkt erreichte.

Bewaffneter Überfall

Den Ladenschluss um 22 Uhr wartete am Mittwochabend ein Räuber ab, um einen Supermarkt an der Enneper Straße in Haspe zu überfallen. Die beiden Angestellten des Geschäftes hatten gerade im Büro die Kasseneinnahmen gezählt, als der Täter in das Büro kam und sie mit einer schwarzen Schusswaffe zur Herausgabe der Tageseinnahmen zwang. Vermutlich hatte sich der Täter unter die letzten Kunden des Supermarktes gemischt und bis Ladenschluss im Markt versteckt.
Mit seiner Beute flüchtete der Räuber danach durch den Seiteneingang über den Kundenparkplatz und dann über die Enneper Straße in Richtung Gevelsberg. Zuvor traf der Täter auf dem Kundenparkplatz noch auf einen Zulieferungsfahrer des dort ebenfalls ansässigen Getränkemarktes. Der aufmerksame Zulieferer stellte sich dem Räuber mutig in den Weg und versuchte ihn festzuhalten, um die weitere Flucht zu verhindern.
Auch dieser wurde von dem Flüchtenden mit der Schusswaffe bedroht und musste ihn von dannen ziehen lassen. Der insgesamt dunkel gekleidete Täter führte eine Tasche mit sich und wird wie folgt beschrieben: Ca. 45 Jahre alt, 180 cm groß, korpulent bis dickliche Figur, kurze Haare, sprach akzentfrei deutsch. Zeugen, die weiterführende Hinweise geben können, melden sich bitte unter Tel. 02331/ 986-2066.

Vandalen unterwegs

Mehrere Jugendliche ließen am Mittwochabend gegen 22.20 Uhr an der Röntgenstraße ihre überschüssigen Kräfte an einer Straßenlaterne aus. Die jungen Männer hatten den Laternenpfosten so heftig geschüttelt, bis dieser abknickte und die Kunststoffverglasung auf den Boden krachte.
Die Vandalen konnten anschließend in der Nähe angetroffen und ihre Personalien festgestellt werden.
Zeugen, die die Sachbeschädigung ebenfalls beobachtet haben, melden sich bitte bei der Polizei, Tel. 02331 / 986-2066.

Unfallopfer verstorben

Eine 86-jährige Fahrradfahrerin wurde bei einem Verkehrsunfall an der Stadionstraße am 9. Mai lebensgefährlich verletzt (wir berichteten). Nun gab es die traurige Nachricht, dass die Frau aufgrund ihrer schweren Kopfverletzungen verstorben ist.