BG Hagen schlägt Dorsten – Aufstiegschancen trotzdem gering

Vor der Partie gegen die BG Dorsten bekam Topwerfer Domonique Craweford (2.v.r.) einen Heiratsantrag von seiner Freundin – die Antwort lautete natürlich „Ja“. (Foto: C. Schröer) Maskottchen Freddy kann es nicht glauben und hält sich die Augen zu: BG Hagen

Vor der Partie gegen die BG Dorsten bekam Topwerfer Domonique Craweford (2.v.r.) einen Heiratsantrag von seiner Freundin – die Antwort lautete natürlich „Ja“. (Foto: C. Schröer) Maskottchen Freddy kann es nicht glauben und hält sich die Augen zu: BG Hagen

Hagen. (cs) Theoretisch kann die BG Hagen den Meisterschaftstitel noch holen – praktisch sieht das nicht ganz so einfach aus. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Schützlinge von Kosta Filippou jedenfalls souverän gegen die Gäste aus Dorsten durch und verbuchten mit einem 100:74-Erfolg den 17. Saisonsieg.
Tabellenplatz Zwei
Statistisch gesehen bedeutet das für die BG Hagen den zweiten Tabellenplatz mit vier Punkten Rückstand auf die EN Baskets aus Schwelm. Der Mitkonkurrent auf den Meisterschaftstitel erlaubte sich auch am 23. Spieltag keinen Patzer und hält die Hagener weiterhin auf Abstand.
Es bleiben beiden Teams noch drei Partien, für die BG ist ein Aufstieg nur noch möglich, wenn die Schwelmer mindestens zwei ihrer anstehenden Spiele verlieren würden, die BG müsste mindestens zwei der letzten drei gewinnen.
Direkter Vergleich geht an Hagen
Würden Schwelm und Hagen die Saison punktgleich abschließen, ginge der Meisterschaftstitel an die BG Hagen, da deren Hinspiel-Sieg in Schwelm mit 91:77 höher ausfiel als der Schwelmer Sieg in der Rückrunde (85:76).
Gegen Dorsten souverän
Dass die Herren der BG Hagen durchaus Titel-Ambitionen besitzen, durften knapp 550 Zuschauer in der Arena am Ischeland begutachten. Zu Beginn der Partie gaben sich beide Teams nichts, erst kurz vor Ende des ersten Viertels waren es Domonique Crawford und Milen Zahariev, die ihren Farben eine Neun-Punkte-Differenz bescherten (1. Viertel, 30:21). Jasper Günther eröffnete den zweiten Spielabschnitt mit einem Korbleger und sorgte unter anderem dafür, dass die BG ihren Vorsprung bis zur Halbzeitpause halten konnte (47:38).
Ein gutes Spiel lieferte auch Ersatz-Center Alex Kortenbreer ab, der die Hagener Führung nach der Pause ausbaute und eine starke Definsiv-Arbeit leistete.
Crawford mit 40 Punkten
Im dritten Viertel drehte abermals auch Topwerfer Crawford auf und sorgte für die bis dahin höchste Hagener Führung (72:53, 3:07). Im letzten Spielabschnitt ließ das Team von Kosta Filippou dann nichts mehr anbrennen, kurz vor Schluss setzte Todor Zahariev erfolgreich zum 100. Punkt an.
Bester Werfer der Partie war der wohl vom Heiratsantrag beflügelte Domonique Crawford mit herausragenden 40 Punkten.
Am Samstag, 18. März, geht es für die BG Hagen zu den AOK Ballers Ibbenbüren (19.30 Uhr, SH Ost).