BiB: Erkennen, was uns gut tut

Haspe. (san) Alteingesessen in Haspe mit einem bewährten, sportlich vielseitigen Angebot – so kennt man den TSV Berge-Westerbauer 1879 e.V.. Und doch unterscheidet sich der Traditionsverein von anderen Einrichtungen seiner Art seit einigen Monaten: Ein neues Zentrum für Bewegung, kurz “BiB“ genannt, besteht seit Mitte Juli im Herzen von Haspe am Hüttenplatz 3. Einzigartig ist das Kursprogramm im Stadtteil. “Männerfit“ ist so eine Veranstaltung, die rege besucht wird, Vorbeugungs- Angebote lassen für Interessierte die Wege kurz werden.

Bewegung tut gut und macht besonders in Gesellschaft Spaß, das können die Besucherinnen des BiB im Herzen Haspes bestätigen. Mit seinem Angebot geht der TV Berge-Westerbauer außergewöhnliche Wege im größten Hagener Stadtteil. (Foto: privat)

Großer Aktionstag

Und jetzt, angespornt von dem Bedarf vor Ort, will der Verein noch mehr leisten: am Samstag, 12. November 2011, von 9 bis 17 Uhr, gibt es den ersten Sport-Aktionstag zum Hineinschnuppern für Jedermann: “Fit vom Scheitel bis zur Sohle. Anhören, ansehen und natürlich mitmachen“ lautet das Motto. Nicht nur bereits bestehende Angebote können die Besucher erleben, auch Einblicke in zukünftige Fitness- und Gesundheitskurse können die Gäste nehmen.

Von AD(H)S bis Zumba

Der momentane Renner auf dem Fitness-Sektor ist wohl “Zumba“. Sonst nur in kommerziellen Studios angeboten, darf sich der TV Berge-Westerbauer an seiner Stellung erfreuen, der einzige Vereinsanbieter in Haspe für diesen kalorienverbrennenden Tanzsport nach Latino-Rhythmen zu sein. Oder Yoga – als Burn-Out-Vorbeugung – befindet sich auch gerade im Aufbau. “Denken und Bewegen“ spricht in erster Linie die ältere Generation an. Pfiffige Denksportaufgaben halten den Geist fit und fördern die Konzentration, im Wechsel dazu gibt es zur Entspannung körperliche Aufgaben. Das trainiert die Koordination.

Ein großes Vorhaben ist der Aufbau einer AD(H)S-Kindersportgruppe. BiB-Abteilungsleiterin Eveline Lausch, die seit etlichen Jahren das Kinderturnen des Vereins leitet, hat auch aus Erfahrung die Zunahme von Auffälligkeiten von Kindern erkannt. Dass große und laute Gruppen den betroffenen Kindern nicht immer gut tun, weiß sie nicht zuletzt auch aus Gesprächen mit Therapeuten und Ärzten der Herdecker Klinik, die eine solches Sportangebot auf Vereinsebene befürworten. „Doch auf ein solches Angebot müssen wir uns vernünftig vorbereiten,“ so Initiatorin Lausch. Gespräche mit einer Ergotherapiepraxis laufen. Vorgesehen ist die AD(H)S-Gruppe für Anfang des kommenden Jahres.

Informationen

Damit Interessierte aber wissen, wie die außergewöhnlichen Angebote im einzelnen aussehen werden, gibt es am Aktionstag 20- bis 30-minütige Programmpunkte zum Mitmachen. Abgerundet wird das Aktionsgeschehen von Gesundheits-Informationen. So gibt es beispielsweise Aufklärung darüber, warum der Säurebasehaushalt stimmen muss, damit Sport dem Körper überhaupt etwas nützt. Apothekerin Manuela N’Garwate wird hierzu von 13.45 bis 14.15 Uhr referieren.

BiB-Abteilungsleiterin Eveline Lausch hat in nur wenigen Monaten mit ihrem Verein ein erfolgreiches Sport-Programm auf die Beine gestellt. (Foto: Schievelbusch)

Neben so viel Sport und Bewegung werden die Besucher durch die engagierten Vereinsmitglieder auch kulinarisch versorgt, vom Frühstück über’s Mittagessen bis zu Kuchen und Kaffee am Nachmittag. Der zeitliche Ablauf – der erste Programmpunkt startet mit “Bewegung für Jedermann“ um 9.30 Uhr und endet mit “Zumba“ um 16 Uhr, kann auch auf der Homepage unter www.berge-westerbauer.de abgerufen werden. Wer sich schon einen Platz in dem am Mittwoch, 16. November 2011, 18 bis 19 Uhr, startenden Reha-Kurs zu Rücken und Osteoporose sichern möchte, kann das vor Ort gleich tun.

Bedarf befriedigen

Ansonsten beantwortet Abteilungsleiterin Eveline Lausch unter der Rufnummer 0 23 31 / 40 61 31 gerne Fragen. Nicht zuletzt, weil die Hasperin in ihrem Verein ein Stück Heimat sieht, „und es mir ein Anliegen ist, die Hasper zusammenzubringen“, ist das BiB so erfolgreich gestartet. Ihr sei vor allem die positive Entwicklung im Bereich junger Erwachsener zu verdanken, sind sich die TV Berge-Westerbauer-Vorständler einig. Und weitere Gründe für den Erfolg ihres Bewegungszentrums haben sie parat: „Wir erweitern unser Angebot nur da, wo wir glauben, dass der Bedarf da ist,“ mutmaßt Hans-Werner Potthoff, und Dieter Friedhoff stimmt dem ergänzend hinzu: „Wir wecken keinen Bedarf, wir befriedigen nur den vorhandenen.“