City-Einzelhandel frohlockt

Hagen. (ME, 15.05.10) Kürzlich kam er an, der Förderbescheid aus Arnsberg. Regierungspräsident Helmut Diegel überreichte Oberbürgermeister Jörg Dehm die Bewilligung für die Fortsetzung des im vergangenen Jahr gestarteten Projekts „Zeitreise – Einzelhandel im Wandel“ der Wirtschaftsförderung Hagen (WFG). Das birgt die Chance, sich an der Volme erneut gut in Szene setzen zu können.

„Dank der guten Vorarbeit und einer gelungenen Antragstellung unserer Wirtschaftsförderung fließen nun bis Ende des Jahres noch einmal 293.500 Euro in ganz unterschiedliche Teilprojekte für den Hagener Einzelhandel“, freut sich OB Dehm. „Gegenüber der aus dem Wettbewerb ’Standort-Innenstadt NRW’ Ende 2008 ursprünglich zugesicherten Fördersumme von 275.000 Euro stehen uns nun – dank der WFG – neue Projektbausteine für die nachhaltige Stärkung des Hagener Einzelhandels zur Verfügung.“

Dass die Zeitreise nun weiter gehen kann, ist für WFG-Bereichsleiterin Christiane Göttert der Erfolg einer außergewöhnlich engagierten Zusammenarbeit vieler ganz unterschiedlicher Reisebegleiter. „Gemeinsam mit den Mitgliedern der City-Gemeinschaft Hagen und der Wehringhauser Händler- und Handwerkergemeinschaft, aber auch mit vielen anderen Hagener Einzelhändlern, Lehrern und Mitarbeitern bei der Stadt und der Fernuniversität in Hagen ist es uns gelungen, einen ebenso interessanten wie bezahlbaren ’Routenplan’ zu erstellen“, lobt die Projektleiterin die breite Unterstützung.

Hagens Rolle stärken

Um Hagen in seiner Rolle als Gastgeberstadt – insbesondere mit Blick auf die Kulturhauptstadt Europas (Ruhr.2010) – zu stärken, soll es im Vorfeld und während der Local-Hero-Woche in Hagen (18. bis 24. Juli) eine Plakataktion in der Innenstadt geben. Die Aktion wird gestaltet von Schülerinnen und Schülern verschiedener Grundschulen im Rahmen des Hagener Kindertanzprojekts ’Meine Nachbarn, meine Freunde’, die unabhängig ihres öffentlichen Auftritts im Juni zuvor in verschiedenen Arbeitsgruppen und im Unterricht das Thema „kulturelle Vielfalt und deren Treff- und Mittelpunkte im lebendigen Hagen“ aufbereiten. Schon durch das Tanzprojekt werden die Dritt- und Viertklässler an das Thema herangeführt. Insgesamt wollen über 300 Schülerinnen und Schüler am Projekt mitwirken.

Mit Licht und Modenschau

Während der Local-Hero-Woche sollen Litfasssäulen aufgestellt und durch Schüler und/oder Händler und Künstler besonders gestaltet und mit Aktionen bespielt werden. Darüber hinaus wird die City-Gemeinschaft Hagen eine Modenschau unter dem Motto „Klassik trifft Mode“ auf dem Friedrich-Ebert-Platz organisieren. „Außerdem planen wir die Gestaltung von Schaufenstern in der Fußgängerzone-Laufachse und hoffen, dabei auf Materialien aus dem Schaufensterarchiv zurück greifen zu können“, berichtet die Projektleiterin weiter.

Auch sollen wieder Lichtkonzepte eine wesentliche Rolle spielen. So wird es in Zusammenarbeit mit dem Hagener Kulturbüro zwischen den beiden zentralen Orten der Kulturhauptstadt RUHR.2010, dem neuen Kunstquartier und der Ebene 2, einen Lichtpfad geben. Eine Lichtinstallation im Rahmen der Langen Museumsnacht am 23. Juli mit Führungen und Musikdarbietungen im Kunstquartier und an der Ebene 2 mit Musikprogramm werden die Zeitreise-Aktivitäten des Kulturbüros im Rahmen der Local-Hero-Woche abrunden.

Überall Jugendstil

Darüber hinaus wird die WFG das Motto Hagens für das gesamte Kulturhauptstadtjahr 2010 ’Jugendstil und mehr’ aufgreifen. Auch den Schaufenster-Wettbewerb 2010 vom 26. Oktober bis zum 6. November soll das Thema Jugendstil in Hagen beherrschen. Dabei wird das in 2009 erprobte und verbesserte Lichtkonzept den Wettbewerb wieder begleiten.

Last but not least sollen sich die Schulen wieder am Schaufensterwettbewerb beteiligen können und zudem die Möglichkeit bekommen, gemeinsam mit den Wehringhauser Einzelhändlern auch dort ausgewählte Schaufenster unter dem Motto ’Einzelhandel im Wandel’ zu gestalten. „Besonders freue ich mich, das Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund als einziges Berufskolleg in der Umgebung mit dem Bildungsgang Gestalter/innen für visuelles Marketing gewonnen zu haben“, so Göttert abschließend. „Da eine der Schülerinnen der diesjährigen Abschlussklasse ihre Ausbildung in Hagen bei der Galeria Kaufhof absolviert, wollen sie dort zwei Schaufenster gestalten und planen darüber hinaus Aktionen und Events zum Thema ’Jugendstil trifft Jugend Stil’. So hoffen wir, auch Hagener Schulabgänger und Einzelhändler auf das Berufsbild neugierig zu machen.“