Hagen. „Cosmic Digits“ heißt die neue Ausstellung von Emil Schult im Hagener Osthaus-Museum, die seit Samstag, 24. März, und noch bis zum 8. April präsentiert wird.

Emil Schult – ehemaliges Mitglied der Gruppe Kraftwerk – verbindet die sehr alte aus China stammende Technik der Hinterglasmalerei. Die heutige Betrachtung der Welt geschieht meist durch Fenster- und Autoscheiben oder durch die Displays elektronischer Geräte. So wie sich die Perspektiven des Menschen durch die Entwicklung der Technik wandeln, so projiziert Schult den Menschen in den elektronischen Mikrokosmos und der Weite des Universums.

In „Cosmic Digits“ werden zudem Pioniere der technischen Entwicklung präsentiert, die die Menschheit seit dem letzten Jahrhundert maßgeblich beeinflusst haben.