Daltons „preisverdächtig“

Sie sind das „Daltons Orckestrar“ (v.l.): Edgar Busch, Christoph Holtermann, Klaus Martin Wölk und Fabi Torboli: Am Sonntag kämpfen sie mit ihrer übergewichtigen Bassbalaleika um den begehrten Comedy-, Spaß- und Satire-WDR-Preis „Prix Pantheon“. (Foto: Daltons)

Hagen. (ME) In Hagen gehört das „Daltons Orckestrar“ längst zu den Kult-Bands. Ob beim Muschelsalat im vergangenen Jahr im Stadtgarten, ob in der Pelmke: Die Gruppe hat inzwischen eine große Fangemeinde, was den Bekanntheitsgrad unaufhörlich steigen lässt. Auch das WDR-Fernsehen ist mittlerweile auf die vier Daltons aufmerksam geworden. Und prompt wurden die Hagener Musiker für einen der bedeutendsten Nachwuchspreise nominiert – für den „Prix Pantheon“.

Am kommenden Sonntag, 19. Mai 2013, startet zwischen 23.15 und 23.45 Uhr die erste Runde im Wettbewerb um den Publikumspreis. Der Moderator, Kabarettist Hennes Bender, stellt folgende Nachwuchskünstler vor, die von den Zuschauern per Internet-Stimmabgabe unter www.prixpantheon.wdr.de nominiert werden können: Sarah Hakenberg, Anton Grübener und eben die Daltons aus Hagen. Wichtig zu wissen: es handelt sich um einen Comedy-, Spaß- und Satire-Preis!

Das Daltons Orckestrar…

…ist poetisch, anarchisch, witzig, humoristisch, manchmal etwa überdreht, romantisch und es musiziert in einer Weise wie kaum ein anderes Orchester. An treffenden Eigenschaftswörtern für die vier Daltons, die entgegen nahe liegenden Vermutungen nicht aus dem Wilden Westen, sondern original aus der Volmestadt kommen, mangelt es nicht. Mit Instrumenten von der singenden Säge über ein Kinderklavier bis hin zu „Schwester Olga“, der übergewichtigen Bassbalaleika, und ungewöhnlichen Requisiten wie einem quietschenden Teewagen präsentiert die schräge Dalton-Bande vorwiegend bekannte Popsongs, aber auch eigene Lieder. Kurzum: das Quartett ist hoch-musikalisch und steckt stets voller Schabernack.

„Bei diesen vier Herren,“ schrieb im vergangenen Januar begeistert die Kölnische Rundschau, „muss man auf alles gefasst sein.“ Die Daltons, so die Rundschau, „brillieren mit einer Mischung aus schräger Musik und witziger Comedy, jedoch immer auf höchstem Niveau“. Typisch für die Daltons ist beispielsweise die Art und Weise, wie sie den französischen Erotik-Klassiker „Je t’aime“ zum Besten geben: Während Christoph Holtermann die Melodie völlig professionell auf der Klarinette spielt, isst Fabio Torboli hierzu laut schmatzend und freudig-erregt einen Apfel.

Ein Kritiker hat mal geschrieben, Edgar Busch, Christoph Holtermann, Fabi Torboli und Klaus Martin Wölk seien zu allen musikalischen Experimenten bereit und seien immer für eine Überraschung gut – Motto: es gefällt, was einfällt. Ganz im Gegensatz dazu steht die Kleidung: In ihren glattgebügelten weißen Hemden verkörpern die Daltons eher biedere „Schlagermänner“ – aber genau dieser auffällige Kontrast gehört auch schon wieder zum Programm der witzigsten Hagener seit Adolf Tegtmeier (Jürgen von Manger).

Der Wettbewerb

Er zählt längst zu den renommiertesten Kabarett- und Satirepreisen im deutschsprachigen Raum und war schon für viele Kabarettisten und Comedians der Startschuss zu einer steilen Karriere: der „Prix Pantheon“. Und auch im 19. Jahr stellen sich bei diesem traditionellen Wettbewerb wieder zwölf hoffnungsvolle Kabarettisten, Comedians, Solokünstler und Gruppen aus der ganzen Republik vor.

Ab dem 19. Mai 2013 werden in insgesamt vier Sendungen jeweils drei Talente im WDR präsentiert, nicht nur mit ihren Bühnenauftritten, sondern auch in filmischen Kurzporträts. Die Moderation übernimmt wie im Vorjahr der Kabarettist und Comedian Hennes Bender. Die „Macher“ des Pantheon-Theaters, Rainer Pause und Norbert Alich, dürfen natürlich auch nicht fehlen: Als Fritz & Hermann kommentieren sie von einer Balkonloge aus wieder die Auftritte der Nachwuchskünstler – natürlich auf ihre ureigene Art.

Bei dem Wettbewerb spielen erneut die Zuschauer eine entscheidende Rolle. Sie ermitteln per Internet-Voting vom 19. Mai bis zum 15. Juni 2013 die Siegerin oder den Sieger des Publikumspreises „Beklatscht & Gevotet“. Auf der Internetseite www.prixpantheon.wdr.de werden die beteiligten Kandidaten ausführlich präsentiert, zudem finden sich dort auch jede Menge nützlicher Zusatzinformationen. In einer weiteren Kategorie werden die Gewinner von unabhängigen Juroren gekürt, die sich bestens in der deutschen Kabarett- und Comedyszene auskennen.

Wer mehr über die Daltons wissen will: man findet die Band unter www.daltons-orckestrar.de. Und wichtig: am Sonntag das WDR-Fernsehen einschalten und den Hagenern fix die Stimme geben!