Das Sauerland in historischen Filmen

Herdecke. Die erfolgreiche Reihe „Als die Heimat noch schwarzweiß war“ setzt das Kino Onikon in Herdecke, Goethestraße, fort mit vier Dokumentarfilmen aus den 50er und 60er Jahren. Die Vorführung am Freitag, 25. Januar 2013, ist dem außergewöhnlichen Filmpionier Paul Kellermann (1905-1991) gewidmet, der mehr als 20 Filme über die sich wandelnde Region an Lenne und Volme zwischen 1952 und 1973 gedreht hat.

Das LWL-Medienzentrum für Westfalen hat nun diese wertvollen Filmdokumente als faszinierendes Zeitportrait der Wirtschaftswunderjahre für die Nachwelt restauriert und konserviert. Der Archivar Dr. Ralf Springer, der zum 2. Mal im Onikon zu Gast ist, bringt diesmal vier Filme über das Märkische Sauerland mit, auf die sich Heimatfreunde aus nah und fern freuen dürfen.

Im Mittelpunkt des ersten Films „An den Quellen“ stehen die Werkstätten und Fabriken Lüdenscheids. Er wurde 1956 in schwarzweiß gedreht und lief damals in den Kinos als „Kulturfilm“ vor dem Hauptfilm. „Prachtvolle bunte Landschaftsbilder vom Märkischen Sauerland zaubert“ der zweite Streifen von 1961 auf die Leinwand. Der dritte Film vergleicht die Land-, Forst- und Wasserwirtschaft (Talsperren) in dieser Region früher und heute. Als Werbefilm für den Tourismus ist der vierte Film „Rund um das Ebbegebirge“ (1971) konzipiert. Die Sauerlandlinie hatte dieses Gebiet zu einem schnell erreichbaren Ausflugsziel gemacht. Da von wollten die Gemeinden Plettenberg, Herscheid, Meinerzhagen und Lüdenscheid profitieren. Der Film ist damals von Reisebüros an Sonntagvormittagen in westdeutschen Kinos gezeigt worden, um den Fremdenverkehr im Sauerland zu fördern.

Zur Einführung spricht Dr. Ralf Springer, der die Zuschauer auch über die Digitalisierung privater alter Filme und Fotos informiert. Zwei Herdecker haben sich bereits gemeldet, die dem Archivar historisch wertvolle Glasplatten überreichen wollen. Als „Dankeschön“ verspricht der LWL vertraglich die Zusendung einer DVD mit dem digitalisierten Bildmaterial.

Da es am 25. Januar 2013 nur eine Vorführung um 18 Uhr bei – freiem Eintritt – gibt, empfiehlt die Film-Initiative eine Kartenvorbestellung unter reservierung@onikon.de bzw. am Dienstag und Mittwoch ab 19.30 Uhr telefonisch unter 02330 / 3398.