„Die acht Frauen“ im Theater Hagen

Hagen. Auch in dieser Spielzeit bringt das Theater Hagen eine Schauspiel-Eigenproduktion auf die Bühne – natürlich mit Musik! Robert Thomas’ Kriminalkomödie „Die acht Frauen“ feiert am Samstag, 29. März 2014, ihre Premiere. Für die Hagener Fassung des Erfolgstücks haben Regisseur Thomas Weber-Schallauer und Musik-Cjef Andres Reukauf nicht nur eigens die Lieder für jede der acht Bühnenfiguren ausgesucht. Andres Reukauf steuert zudem selbst komponierte Bühnenmusik bei und wird als Pianist die Handlung musikalisch untermalen.

Es ist Weihnachten: Familienmitglieder und Freunde reisen zum Fest in die abgelegene Villa. Gaby, die Frau des Hauses, ihre Töchter Susanne und Catherine, Großmutter Mamy, Tante Augustine und die Haushälterin Madame Chanel begrüßen sich im Salon. Das Dienstmädchen Louise soll Marcel, den Herrn des Hauses, wecken. Doch Monsieur ist tot, mit einem Messer im Rücken liegt er in seinem Blut. Die Polizei kann nicht gerufen werden, da das Telefonkabel durchtrennt wurde und der Schnee hat das Haus inzwischen von der Außenwelt abgeschnitten. Und dann taucht auch noch überraschend Pierrette, die Schwester des Opfers, auf. Schon bald wird klar, dass alle acht Frauen ein Motiv und eine Gelegenheit zur Tat hatten.

Die Kriminalkomödie von Robert Thomas sorgt für Spannung. „Die acht Frauen“ wurde 1961 in Paris mit grandiosem Erfolg uraufgeführt und war 2002 in der Verfilmung von François Ozon ein Renner im Kino – der Regisseur hatte den Damen musikalische „Visitenkarten“ gegeben. Und auch die acht Hagener Frauen geben ihre Gefühle nur singend preis…

Weitere Vorstellungen: 5.4., 11.4., 16.4., 8.5., 24.5., 29.6. (15 Uhr) und 5.7.2014 – jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.