Drei Jungen glauben fest: „Fußball aus Ghana wird immer besser“

Hagen. (anna) Die 52-jährige Becky aus Ghana kennt fast jeder in Hagen. Denn seit über 20 Jahren steht Becky in ihrem Afro-Shop und verkauft afrikanische Lebensmittel und ausgefallene Frisuren sowie Haarverlängerungen. Früher in Wehringhausen an der Lange Straße beheimatet, findet man den Afro-Shop heute an der Schwenke.

Ihre drei Söhne, die Zwillinge Christopher und Christian (20) und der 12-jährige Stanley, sind in Deutschland geboren und aufgewachsen. „Klar, dass wir die deutschen Tugenden verinnerlicht haben“, schmunzelt Christian. Alle drei Jungen sind total fußballbegeistert. „Wir spielen bestimmt seit 15 Jahren Fußball im Verein“, meint Christian, „allerdings jeder in einem anderen. Ohne Fußball geht bei uns gar nichts.“ Während die Zwillinge eine Lehre zum Industriekaufmann machen, besucht Stanley die Gesamtschule in Haspe.

Zwei Herzen

Die Weltmeisterschaft ist für alle drei Ghanesen eine große Sache. Denn in ihrer Brust schlagen gleich zwei Herzen, eins für Deutschland und eins für die ghanaische Mannschaft. „Generell wollen wir, dass Deutschland gewinnt, aber wenn Deutschland gegen Ghana spielt, halten wir zu Ghana, das ist einfach so.“ So wie jetzt in der Vorrunde in Brasilien. Denn für Deutschland wird Ghana am kommenden Samstag, 21. Juni, der zweite Gruppengegner. Das Besondere an dem Spiel: Zur deutschen Mannschaft gehört auch der gebürtige Ghanese Jerome Boateng (Bayern München). Sein Halbbruder hingegen, der Schalker Kevin-Prince Boateng, spielt für Ghana. „Dieser Bruderkampf macht alles noch spannender“, meinen die Jungen.

Stark besetzt

„Der Fußball aus Ghana wird immer besser“, erklärt Christian, „vor allem im Offensivbereich sind die ’Black Stars’ stark besetzt. 2006 ist Ghana bis ins Achtelfinale gekommen, 2010 sogar bis ins Viertelfinale und dieses Jahr lassen wir uns überraschen. Die Niederlage im ersten Vorrundenspiel gegen die USA (1:2) war zu erwarten.“

Am Samstag will die Familie das Spiel Deutschland gegen Ghana mit Freunden im heimischen Wohnzimmer schauen. Die 27-jährige Schwester Manuela wird dann auch bei ihren fußballbegeisterten Brüdern sein. Egal, wer gewinnt, für die Brüder mit den ghanaischen Wurzeln wird es immer einen Sieger geben.

Wer wird denn nun Weltmeister? „Ich glaube, die Favoriten sind Deutschland, Brasilien, Italien und Holland, wobei die Holländer immer gut anfangen und sich später aber hängen lassen“, meint Christian. Christopher hingegen glaubt an einen Sieg von Spanien. Wir werden sehen…