Elseyer Krankenhaus: Psychiatrie mit 180 Betten

Hohenlimburg-Elsey. (anna) Das Aus der drei Disziplinen
Chirurgie, Gynäkologie und Hals-Nasen-Ohren-Abteilung am Elseyer Krankenhaus ist
beschlossene Sache. Die Katholische Krankenhaus Hagen gGmbH wird zum 1. Januar
2017 das Ev. Krankenhaus Elsey von der Diakonie in Südwestfalen übernehmen.
Der Geschäftsführer der Dia­konie in Südwestfalen, Dr. Josef Rosenbauer,
und Thomas Wülle, Geschäftsführer der Katholischen Krankenhäuser in Hagen,
erläuterten jetzt die Gründe: Trotz stark gestiegener Nachfrage könne das
Elseyer Krankenhaus nicht wirtschaftlich arbeiten und so auch nicht überleben.
„Alle drei Häuser in katholischer Trägerschaft wie St. Josef, St. Johannes und
bald auch Elsey sollen zukünftig als ein Haus und somit unter einem Dach geführt
werden. Für alle Mitarbeiter, somit auch für alle Ärzte, wird es eine
Übernahmegarantie geben“, versicherte Thomas Wülle.
Keine Perspektive
„Wir hatten keine Alternative“, warb Diakonie-Chef Josef Rosenbauer um
Verständnis für den Verkauf des Hauses. Die Diakonie habe nicht auf Dauer das
Defizit in Elsey ausgleichen können. Und weil, so Rosenbauer, trotz aller
Bemühungen kein adäquater Partner gefunden worden sei und sich auch keine
Perspektive darstelle, sei am Montagabend die Verkaufsentscheidung von den
Gesellschaftern abgesegnet worden.
Entscheidung gefallen
„Die Entscheidung für den Verkauf ist einstimmig gefallen“, so Rosenbauer.
Über die Vertragsdetails haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. „Die
Übernahme steht noch unter verschiedenen rechtlichen Vorbehalten“, betont Wülle,
„zum Beispiel warten wir noch auf die Zustimmung des Kartellamtes und des
Erzbischöflichen Generalvikariats. Die Förderung durch den
Krankenhausstrukturfonds ist positiv mit dem Ministerium besprochen – immerhin
geht es um acht Millionen. Auch die Landesverbände der gesetzlichen
Krankenkassen haben ihre Unterstützung zugesagt. Abgeklärt werden mussebenfalls
noch die Absicherung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch die Kirchliche
Zusatzversorgungskasse.“
Durch die Übernahme wird es möglich, die Fachabteilungen in Elsey mit anderen
Kliniken zu verbinden und auf Dauer eine qualitativ hochwertige medizinische
Versorgung zu gewährleisten. Da die Suchtabteilung in Elsey weit über Hagens
Grenzen hinaus einen außerordentlich guten Ruf genießt, soll das Elseyer
Krankenhaus unter dem Dach der Katholischen Kliniken 180 Betten der stationären
Psychiatrie beherbergen (bisher 40). Elsey soll somit weiter auch ein
Suchtbehandlungszentrum bleiben. Alle anderen Abteilungen werden geschlossen.
Bis zum 1. Januar wird der normale Betrieb in Elsey aufrecht erhalten. Erst nach
dem Umbau werden Bett für Bett die neuen Patienten Einzug halten.
Wachstumsstrategie
„Die Übernahme des Krankenhauses Elsey ist Teil unserer Medizin- und
Wachstumsstrategie“, erklärt Thomas Wülle von den Katholischen Kliniken, „wir
stärken mit der Übernahme in einem zunehmenden Wettbewerb unsere Kliniken und
sichern eine langfristige medizinische Versorgung der Menschen in Hagen und dem
Märkischen Kreis.“
Mitarbeiterängste
Eine solche Übernahme ist immer mit Ängsten und Sorgen bei den Mitarbeitern
verbunden. „Daher freue ich mich, allen Mitarbeitern aus Elsey einen sicheren
Arbeitsplatz in unserem Klinikverbund anbieten zu können“, freut sich Achim
Brenneis, der KKH-Geschäftsführer. „Mit allen Mitarbeitern werden wir noch
Einzelgespräche führen, um zu sehen, wo Wünsche oder Schwierigkeiten liegen.“