Es wird eng im Parlament

Hagen. (ME) Im neuen Landtag kommen vier Mitglieder aus Hagen: die beiden SPDler Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer holten in den beiden heimischen Wahlkreisen 103 und 104 jeweils erneut das Direktmandat. Freidemokrat Ulrich Alda zieht als Nummer 20 über die FDP-Landesliste in den Landtag ein. Und ebenfalls über die Landesliste konnte auch Pirat Dirk Schatz ein Mandat ergattern.

Mandat verteidigt: Wolfgang Jörg. (Foto: SPD)

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landtagswahl vom Sonntag, 13. Mai 2012, werden 237 Abgeordnete den Landtag bilden. Das sind erheblich mehr als gesetzlich vorgeschrieben (181).

Überhang und Ausgleich

Die SPD gewann deutlich mehr Wahlkreise als vor zwei Jahren. Damit holte die SPD mehr Mandate als ihr nach dem Ergebnis der Zweitstimmen von rund 39 Prozent zugestanden hätten. Das führt bei der SPD zu sogenannten Überhang- und bei den anderen Parteien zu Ausgleichsmandaten. Schließlich muss die Sitzverteilung im Landtag dem Verhältnis der Zweitstimmen entsprechen.

Das bedeutet: Die SPD erhält nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 99 Sitze im Landtag, davon 23 Überhangmandate. Die CDU bekommt 67 Sitze, darunter 16 Ausgleichsmandate. 29 Grünen-Abgeordnete ziehen in den Landtag ein (sieben Ausgleichsmandate). Die freien Demokraten und die Piraten (22 bzw. 20 Sitze) haben je fünf Ausgleichsmandate.

Die Hagener Zahlen bei den Erststimmen

Den Wahlkreis 103 (Stadtbezirke Hagen-Mitte, Hagen-Nord, Hohenlimburg) gewann mit 47,8 Prozent deutlich Wolfgang Jörg (SPD) vor dem chancenlosen Jörg Klepper (CDU, 28,4 Prozent). Der Vorsprung beträgt stolze 11.000 Stimmen (19,4 Prozentpunkte). Damit konnte Wolfgang Jörg seinen Erfolg von vor zwei Jahren locker“ wiederholen. Die übrigen vier Kandidaten waren dagegen chancenlos. Einen Achtungserfolg konnte Christa Stiller-Ludwig (Grüne) erringen, erreichte sie doch 4.371 Stimmen (7,8 Prozent). Noch stärker zeigte sich Kerstin Brinkmann (Piraten): Sie startete bei ihrer ersten Kandidatur direkt durch auf 9,3 Prozent.

Der Wahlkreis 104 (Stadtbezirke Eilpe/Dahl, Haspe sowie Breckerfeld, Ennepetal und Gevelsberg) wurde ebenfalls deutlich gewonnen – hier sogar mit 50,2 Prozent von Hubertus Kramer (SPD) vor Dirk Weithe (CDU, 26,2 Prozent). Der Vorsprung beträgt mehr als 12.000 Stimmen. Damit konnte Hubertus Kramer seine Erfolge bei den Landtagswahlen 2005 und 2010 mühelos wiederholen. Die übrigen vier Kandidaten waren dagegen ohne Chancen. Achtungserfolge konnten Karen Haltaufderheide (Grüne) und besonders Chris Julian Demmer (Piraten) erreichen, errangen sie doch 7,6 Prozent beziehungsweise 8,8 Prozent der Erststimmen.