Fachpreise für junge Wissenschaftler

Von der Straße als Energiequelle bis zur Nachhaltigkeit von Windenergie: Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise für herausragende Schülerarbeiten wurden jetzt verliehen. Drei Preisträger kommen aus Herdecke. (Foto: RUB / Tim Kramer)

Herdecke. Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) und die Riegel-Stiftung haben am 1. Oktober die Dr.-Hans-Riegel-­Fachpreise für besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern der Region um Bochum und Dortmund verliehen.
Neben den rund 7.000 Euro Preisgeldern ermöglichen die Fachpreise den Zugang zu nachhaltigen Förderangeboten in Form von kostenlosen Seminaren und Konferenzen.

MINT-Fächer

Die Stiftung des ehemaligen Haribo-Mitinhabers Dr. Hans Riegel engagiert sich insbesondere in der Bildungsförderung – stets mit dem Ziel, junge Menschen bei der Gestaltung ihrer Zukunft zu unterstützen.
Dem Fokus auf MINT-Fächer entsprechend, wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schülerarbeiten in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik eingereicht.
Eine Experten-Jury der RUB bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien, wobei besonders kreative Themenstellungen sowie ein deutlich erkennbarer praktischer Eigenanteil (zum Beispiel in Form von Experimenten) wichtige Einflussgrößen der Prämierung waren.
Die Gewinnerinnen und Gewinner nahmen nun stolz ihre Auszeichnungen von Prof. Dr. Kornelia Freitag, Prorektorin der RUB, und Peter Laffin, zuständiger Projektleiter der Riegel-Stiftung, entgegen.


Drei Preise (alle Friedrich-Harkort-Schule) gingen nach Herdecke:
2. Platz im Fach Biologie: Paula Schmidt: Wie bedeutend ist die Genetik von Zwillingen für ihre Entwicklung – untersucht am Beispiel von Intelligenz;
3. Platz im Fach Informatik: Jonas Jeskowiak: Entwicklung eines 4-Gewinnt-Spiels in Java;
2. Platz in Mathematik: Jennifer Schmidt: Wie funktioniert die Mathematik des Zauberwürfels? Gruppentheorie mit Anwendung auf den Zauberwürfel.