Feuervögel vor schwerer Aufgabe

Hagen. (jh) Gegen den Deutschen Meister Brose Baskets war Phoenix Hagen am Montagabend, 23. November 2015, in Bamberg letztlich ohne Chance und verlor mit 65:95 (42:54). Verzichten mussten die Feuervögel dabei auf den im Training umgeknickten Owen Klassen. Nun kommt der amtierende Pokalsieger am zehnten Spieltag nach Hagen: die EWE Baskets Oldenburg. Sprungball ist am Samstag, 28, November 2015, um 18.30 Uhr in der Arena am Ischeland.

Owen Klassen knickte beim Training um, für den kanandischen Center ließ Ingo Freyer Marcel Keßen in Bamberg spielen. (Foto: Jörg Laube)
Owen Klassen knickte beim Training um, für den kanandischen Center ließ Ingo Freyer Marcel Keßen in Bamberg spielen. (Foto: Jörg Laube)

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter den Oldenburgern, wenn sie als Gegner der Feuervögel an der Volme gastieren. Am Mittwoch, 25. November, um 20 Uhr spielten sie im Eurocup gegen den italienischen Klub Dolomiti Energia Trento. Ein hart erkämpfter 79:76-Sieg gegen Alba Berlin war den Oldenburgern vergangenen Samstag ebenfalls vor heimischem Publikum gelungen.

Sieben Siege aus neun Spielen

Damit sind die Baskets das einzige Team in der Liga, das die Albatrosse in dieser Saison schon schlagen konnte. Auch sonst läuft es in der Basketball-Bundesliga rund: Sieben Siege aus neun Spielen stehen derzeit auf dem Tableau. Die beiden Niederlagen fingen sich die Niedersachsen bei den Münchner Bayern und in Bamberg ein.

Dass das Team von Trainer Mladen Drijencic auf seinem Erfolgskurs bleibt, ist unter anderem die Aufgabe der starken Guard-Riege. Diese bestand zum Saisonstart aus Vaughn Duggins (17,3 Punkte, 3,7 Rebounds, 4,0 Assists), Chris Kramer (11,1 Punkte, 3,8 Rebounds, 4,5 Assists) und Klemen Prepelic (9,9 Punkte, 3,4 Rebounds, 3,4 Assists). Hinzu kommt der ehemalige NBA-Profi Scott Machado, der nach längerer Verletzungszeit beim 90:66-Sieg in Crailsheim debütierte, gegen Berlin aber pausierte. Der Spielmacher kam bei seinem ersten Einsatz für Oldenburg auf elf Punkte und je fünf Rebounds und Assists.

Einer der Stars im Team ist Flügelspieler Rickey Paulding. Dem 33-Jährigen, der im Schnitt 11,6 Punkte erzielt, kommt nach Chris Kramer die zweitlängste Einsatzzeit zu. Unter den Körben ist Brian Qvale zu Hause: Der Neuzugang von Tofas Bursa aus der Türkei angelt sich 5,3 Rebounds pro Spiel und ist mit 12,8 Punkten zweitbester Werfer des Teams. Entlastung bekommt er auf der Center-Position von dem Deutschen Robin Smeulders. Ein weiterer wichtiger inländischer Akteur ist Nationalspieler Philipp Schwethelm, der vor der Saison aus Ulm kam.