Goldene Zeiten für das alte Elbers-Kesselhaus

Hagen. (anna/lz) Von einem Sommerloch kann man in Hagen kaum reden. Es war wieder richtig viel los an der Volme. Der kleine Wochenrückblick:

Hochgenüsse

Nun steht sie kurz bevor: die Eröffnung des Restaurants „Hohoff 800°“ im früheren Elbers-Kesselhaus. Bereits am Donnerstag, 21. Juli 2016, wurde durch das Inhaberpaar Michael und Stefanie Hohoff das Konzept der neuen Gourmet-Oase vorgestellt. Im sogenannten „Golden Cage“ erwartet die Gäste eine umfangreiche Auswahl aus Hochgenüssen.

Das alte Kesselhaus soll ab August mit großen, aber auch kleinen Speisen in besonderem Art-Deco-Ambiente der „Golden Twenties“ für eine neue Nobel-Wohlfühlatmosphäre in Hagen sorgen. Eine Bar wird es „nebenan“ ebenfalls geben, sie wird der legendären 20er-Jahre-Central-Station von New York nachempfunden. Hier befindet sich zudem das „Track 61“, wo kleinere Speisen in japanischem Stil gereicht werden. Rund 30 neue Mitarbeiter finden sich im denkmalgeschützten Kesselhaus ab August ein, darunter auch Auszubildende. Der Ausbau geschah in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde.

Küchenchef Nils Rieger, Barchef Jörg Kalinka und Betriebsleiterin Leonie Schumacher freuen sich bereits auf den neuen Standort, der am westfälischen Gastro-Himmel sicherlich für Furore sorgen wird.

Klau-Kinder

Am Dienstagnachmittag beobachtete ein Zeuge sieben Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren, welche in einem Bekleidungsgeschäft auf dem Hagener Friedrich-Ebert-Platz abwechselnd Waren entwendeten. Der gestohlene Modeschmuck und eine Sonnenbrille wurden vor dem Geschäft von einem Kind aus der Gruppe in Empfang genommen. Die alarmierte Polizei konnte die Kinder antreffen. Sie wurden ihren Eltern übergeben.

Bombendrohung

Nach einer anonymen Bombendrohung stellte die Sparkasse in Haspe am Dienstag vorübergehend ihren Geschäftsbetrieb ein.

Ein Unbekannter kündigte an, dass eine Bombe im Geldinstitut detonieren würde. Zwar blieb die Explosion gottlob aus, doch aus Sicherheitsgründen konnte die zuvor evakuierte Filiale natürlich zunächst nicht wieder geöffnet werden. Der Drohbrief befand sich in der Box für die Überweisungsträger, die sich am Eingang der Sparkasse befindet und rund um die Uhr zugänglich ist. Ein Mitarbeiter entdeckte den Zettel kurz vor neun Uhr.

Ratskeller öffnet

Nach der Hiobs-Botschaft am Dienstag zum Aus der Mode-Kette Boecker (hier wirkt sich der Steilmann-Konkurs aus), gibt es nun eine gute Nachricht aus der Volme-Galerie: Im Oktober öffnet die Traditionsgaststätte Ratskeller nach dreijähriger Ruhepause wieder ihre Pforten.

Gut besucht

Der Mittwoch war bisher der heißeste Tag des Jahres. Der Muschelsalat im Volkspark war am Mittwochabend trotz Gewitterwarnung gut besucht. Global Pop und feurige Salsa-Rhythmen gefielen dem Publikum.

Bewaffnet ins Freibad

Um jederzeit in der Lage zu sein, sich wehren zu können, nahm ein junger Mann eine CO2-Pistole und einen Teleskopschläger sogar mit ins Freibad auf der Hestert. Dort beobachtete am Mittwochnachmittag auf der Liegewiese ein Zeuge, wie der 29-Jährige mehrfach in seine mitgeführte Tasche griff und dann immer ein Klicken zu hören war. Als der Verdächtige seinen Platz verließ, schaute der Zeuge in die Tasche und sah eine Pistole.

Er informierte über den Bademeister die Polizei und der stellte die Tasche nach Rücksprache mit der Leitstelle sicher. Die Polizisten stellten die einer scharfen Schusswaffe täuschend ähnlich aussehende CO2-Pistole, eine Druckluftpatrone, Stahlkugeln und den Schlagstock sicher. Der 29-Jährige machte keine weiteren Angaben, auf ihn kommt eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz zu.

10 Jahre Hospiz-Dienst

Der ambulante Hospizdienst Da-Sein hat am Mittwoch sein zehnjähriges Bestehen mit einem Empfang gefeiert. Oberbürgermeister Erik O. Schulz dankte den mittlerweile 60 Ehrenamtlichen dafür, dass sie bisher 700 Menschen beim Sterben begleitet und ihnen die Angst genommen haben.
Ebenso haben sie Angehörigen Trost gespendet und dabei auch praktische Hilfe angeboten.

Pokémon Go

Die Pokemon-Go-Bewegung hat am Mittwochabend einen Polizeieinsatz in der Innenstadt ausgelöst. Das Handy­spiel sei nun „endgültig auch in Hagen“ angekommen, sagt ein Polizeisprecher. Gegen 22.30 Uhr hatten mehrere Anwohner gemeldet, am Elbersufer habe sich ein regelrechter Pokemon-Treff entwickelt.

Rund 40 Spieler waren mit ihren Handyspiel-Duellen offenbar so laut, dass die Anwohner nicht schlafen konnten. Laut Polizei haben die Spieler nach Ankunft der Beamten aber schnell Einsicht gezeigt und das Spiel auf den Morgen verschoben.

OB Schulz auf Tour

Kommt der Cargobeamer doch noch an den Hengsteysee oder ist die Sache vom Tisch? Das war eins der Themen, die die Boeler mit Oberbürgermeister Schulz besprechen wollten.
Bei seiner Sommertour hat Schulz am Mittwoch Halt auf dem Boeler Marktplatz gemacht. Verkehrsthemen scheinen im Hagener Norden am meisten zu interessieren, stellte OB Schulz fest. Am Donnerstag war er dann in der Hasper Fuzo unterwegs.

Brand im Altenheim

Am Donnerstag kam es gegen 13 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Zimmerbrand in einem Altenwohnheim auf der Buschstraße. Hierbei verstarb der Bewohner des Zimmers. Bislang haben sich keinerlei Hinweise auf ein Verschulden durch andere Personen ergeben. Andere Bewohner des Altenwohnheims waren nicht gefährdet. Die Buschstraße war während des Einsatzes teilweise für den Verkehr gesperrt.

Freiluftkino

Die beliebte Reihe „Freiluft-Kino unterm Sternenhimmel“ ist am Freitag im Pelmke-Kulturzentrum angelaufen. Sommerfrische Filme werden dabei im Hinterhof der alten Schule präsentiert.