Hagen will totkrankem Cem helfen

Hoffen auf eine breite Unterstützung bei der Typisierungsaktion am 14. Juli im Rathaus (v.l.): Ergul, Sevda und Cem Cicek, Oberbürgermeister Jörg Dehm, Ratsherr Stefan Ciupka und Stephanie Krause, Leiterin der Freiwilligenzentrale. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)

Hagen. Der kleine Cem, gerade einmal fünf Jahre alt, leidet an einer ebenso seltenen wie schweren Blutkrankheit. Einzig eine Stammzellenspende bietet für ihn die Möglichkeit, wieder gesund zu werden. Doch alle Bemühungen, einen passenden Spender zu finden, sind bislang leider ergebnislos verlaufen. Jetzt hofft seine Familie, dass im Rahmen einer großangelegten Typisierungsaktion, die am Samstag, 14. Juli 2012, zwischen 10 und 14 Uhr in den Räumen der Freiwilligenzentrale im Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13, stattfinden wird, der geeignete Spender gefunden werden kann.

Ratsherr Stefan Ciupka, dessen Tochter gemeinsam mit dem kleinen Cem den katholischen Liebfrauen-Kindergarten in Vorhalle besucht, war auf das Schicksal des türkischen Jungen aufmerksam geworden und hatte Oberbürgermeister Jörg Dehm um Unterstützung für die Durchführung einer Typisierungsaktion an zentraler Stelle im Hagener Stadtgebiet gebeten. Die Untersuchung selbst, die natürlich kostenlos (!) durchgeführt wird, ist dabei ganz einfach – Stefan Ciupka: „Zwei Wattestäbchen mit einem Abstrich aus Ihrem Mund reichen aus, um Ihre Gewebemerkmale zu erfassen. Voraussetzung ist, dass Sie zwischen 18 und 55 Jahre alt und gesund sind.“

Hagens Oberbürgermeister Jörg Dehm, der die Schirmherrschaft für die Typisierungsaktion für den kleinen Cem im Hagener Rathaus übernommen hat, hat sich selbst auf diese Weise bereits für eine mögliche Stammzellenspende registrieren lassen. Er hofft, dass sich am nächsten Samstag möglichst viele weitere Bürger beteiligen werden – OB Jörg Dehm: „Damit können Sie Leben retten. Vielleicht auch das von Cem!“ Gleichzeitig dankt das Hagener Stadtoberhaupt den Mitstreitern der Freiwilligenzentrale, die ihre Räumlichkeiten für die Aktion zur Verfügung stellen und auch die eigentliche Untersuchung unterstützen werden.

Übrigens: Da die Kosten für eine Ersttypisierung in Höhe von 50 Euro weder von Bund und Ländern noch von den Krankenkassen übernommen werden, ist die Knochenmarkspenderzentrale am Universitätsklinikum Düsseldorf, deren Mitarbeiter die Typisierung am kommenden Samstag durchführen werden, dringend auf Geldspenden angewiesen. Diese können eingezahlt werden auf folgendes Spendenkonto:

Stammzellenspende Rheinland e.V.//Star e.V.
Stadtsparkasse Düsseldorf
Konto-Nr. 100 487 5231
BLZ 300 501 10
Verwendungszweck: „Typisierung Cem u.a.“.