Hagener Bahnhofsmission bietet Hilfe

Hagen. Die Besucher der Bahnhofsmission Hagen können sich über neugestaltete Räumlichkeiten freuen. Am Montag, 3. Februar 2014, hat die Diakonie Mark-Ruhr den neugestalteten Eingangsbereich und den vergrößerten Aufenthaltsbereich eingeweiht. Doch nicht nur die Räume sind neu, auch die Leitung: Seit dem 1. Januar leitet Ilona Ladwig-Henning nicht nur die Bahnhofsmission, sondern auch Luthers Waschsalon.

Ilona Ladwig-Henning hat damit die Nachfolge von Heike Spielmann angetreten, die jetzt die Zuwanderungsberatung Hagen leitet. Zuvor arbeitete die Sozialpädagogin zwölf Jahr lang bei der Wohnungslosenhilfe Hagen. „Ich bringe durch meine berufliche Erfahrung viel Wissen mit, das ich in meine neue Aufgabe einfließen lassen kann“, sagt Ilona Ladwig-Henning. Im Bereich der Bahnhofsmission werden die ehrenamtlichen Mitarbeitenden künftig noch mehr unter dem Aspekt „Behörden-Lotsen“ geschult, um Hilfesuchenden in Hagen noch mehr zu bieten. „Bei der medizinischen Versorgung in Luthers Waschsalon möchte ich gerne ein spezielles Angebot für Frauen in prekären Situationen einführen“, nennt Ilona Ladwig-Henning ihre Ziele. Für beide Einrichtungen soll zudem eine noch engere Verzahnung mit der Zuwanderungsberatung erfolgen, da die Anzahl der Besucher mit Migrationshintergrund zunehme.

An den traditionellen Veranstaltungen wie den Tag der offenen Tür der Bahnhofsmission oder dem Adventssingen soll ebenso festgehalten werden wie am Heiligabend-Frühstück in Luthers Waschsalon. „Das war 2013 im Prinzip mein erster Arbeitstag, ich erachte dieses Angebot als überaus wichtig, der große Zuspruch hat dies unterstrichen.“