Hagener Fummellauf: Die Herren Damen lassen bitten

Hagen. (Red./as) Die Bühne am Altweiberdonnerstag in der Volme-Galerie wird ziemlich genau acht Meter breit und vier Meter tief sein.

Wo soll man sich auf einen Auftritt auf solch einer Prachtbühne vorbereiten? Im Wohnzimmer? Wohl kaum. Die „Fummelqueens 08“, die Pokalsieger des vorjährigen Fummellaufs, gehen das Projekt Titelverteidigung mit Ehrgeiz an. Sie haben Unterschlupf gefunden bei der Emster Awo. Hier gibt‘s die idealen Trainingsbedingungen für die charmante Truppe. Und hier werden die Herren, die sich nur allzu gerne einmal im Jahr in (fast) grazile Damen verwandeln, auch schon mal mit den Worten „Ach, die Hupfdohlen“ empfangen.
Die Herren befinden sich quasi auf der Zielgeraden. Das Lampenfieber steigt: Am Donnerstag, 23. Februar, um 17 Uhr kann das Projekt Titelverteidigung starten. Jury und Publikum erwarten in der Volme-Galerie den nächsten Coup der Fummel-Queens.
Zehn Jahre Fummellauf
Seit November 2016 sind die sieben langjährigen Weggefährten dabei, neue Tanzfolgen zu erlernen. Nach drei Monaten Training ist Trainerin Nicole Dickhörner momentan durchaus zufrieden. „Ob die Jungs das wirklich alles bis zum Auftritt behalten können?“, fragt sie sich augenzwinkernd. Im vergangenen Jahr waren die trainierten Fummelqueens allerdings ganz oben auf den Bewertungsbögen der Jury und gewannen den Pokal für Anmut, Charme und Gefühl – dank der guten Vorarbeit ihrer Trainerin. Am Tanz wird gefeilt. Aber auch die Stimmchen müssen geölt werden. Denn die gestandenen Mannsbilder in Frauenkleidern wollen singen – und ihr Publikum zum Mitsingen animieren.
Manchmal muss sich Fummelqueen Sven Söhnchen tatsächlich noch die Augen reiben. Vor zehn Jahren hatte der Hagener Ratsherr gemeinsam mit Silke Strohschein und Andreas Rau die Idee, den Fummellauf ins Leben zu rufen. Jetzt, zum zehnten Geburtstag, hat sich die Veranstaltung zur wohl erfolgreichsten nichtkommerziellen Karnevalsveranstaltung in Hagen gemausert.
Werner Hahn in der Jury
Natürlich stehen die „Fummelqueens 08“ nicht allein auf der Bühne in der Volme-Galerie. Um den Titel streiten noch die Teams der Hagener Aids-Hilfe und die „3 lustigen 5“.
Die Jury ist wie immer hochkarätig: Ex-Prinzessin Silke Strohschein und Petra Jochheim von der Sparda-Bank vertreten dabei die Weiblichkeit, während Hagens Erster Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer und Volme-Galerie-Center-Manager Markus Scheer den Jurynovizen Werner Hahn in die Mitte nehmen. Diesen zehn kritischen Augen müssen sich die Fummelherren ebenso stellen wie dem lautstark anfeuernden Publikum.
Letzteres entscheidet traditionell über den Harry-Wandke-­Pokal. In Erinnerung an den verstorbenen Radio-Hagen-­Moderator spenden die Fummellauf-Gründer Andreas Rau und Sven Söhnchen seit einigen Jahren diesen Publikumspreis.