Hagens Schätze?

Hagen. (AnS) Wo liegen die Hagener Schätze? Wer in diesen Tagen diese Frage stellt, findet die Antwort in den Schaufenstern unserer Stadt. Denn in diesem Jahr gestalten Hagener Unternehmen ihre Auslagen zu einem außergewöhnlichen Thema: „Unsere Schätze in Hagen“ lautet das Motto noch bis Freitag, 7. November 2014, in der Innenstadt und einigen Stadtteilen. Im Rahmen des Schaufensterwettbewerbs weisen Einzelhändler und Dienstleister mit außergewöhnlichen Dekorationen auf ihre Produkte und Angebote hin.

Wer Hagens Schätze sind? „Natürlich sind das die Hagener Kinder“, ist sich Optik Balthasar einig und stellt reichlich Fotos ins Schaufenster. Die Idee stammt übrigens von der Inhaberin selbst und vom Hagener Künstler Arwed Fritsch. (Foto: Anja Schade)
Wer Hagens Schätze sind? „Natürlich sind das die Hagener Kinder“, ist sich Optik Balthasar einig und stellt reichlich Fotos ins Schaufenster. Die Idee stammt übrigens von der Inhaberin selbst und vom Hagener Künstler Arwed Fritsch. (Foto: Anja Schade)

Das Motto erlaubt dabei vielseitige Perspektiven: Was macht Hagen wertvoll? Welche Orte, Erzählungen, Menschen prägen die Stadt, welche Produkte liegen den Einzelhändlern und Dienstleistern besonders am Herzen? Individuelle Präsentationen fördern den Absatz und ermöglichen zugleich, den öffentlichen Raum anders wahrzunehmen: als eine Sphäre, die alle Menschen in Hagen verbindet. Kleine und große Schätze, kleine und große Geschichten warten auf ihre Entdeckung durch die Kunden, und ein verkaufsoffener Sonntag am 2. November sowie ein Begleitprogramm runden die Veranstaltung ab.

Tradition einmalig

Seit 1999 finden jährlich Schaufensterwettbewerbe in Hagen statt. Die Idee dazu geht auf das Jahr 1910 zurück, und schon damals hatte das Schaufenster die Funktion, den Wert der Waren und die Vielfalt der Angebote von Hagener Unternehmen möglichst geschmackvoll und verkaufsfördernd zu betonen. Jedes Jahr steht der Wettbewerb unter einem anderen Motto. „Unsere Schätze in Hagen“: damit ist nicht nur die reiche Geschichte der Stadt gemeint und die Füller ihrer öffentlichen Institutionen wie Theater oder Museen. Der größte Schatz ist das Engagement der Menschen in Hagen. In keiner anderen Stadt in Deutschland bietet der Einzelhandel jedes Jahr eine solch abwechslungsreiche Schaufensterschau und demonstriert dabei, dass die Hagener gemeinsam an einem Strang ziehen. Das haben viele Geschäftsinhaber auch in ihren Dekorationen umgesetzt: Immer wiederkehrendes Thema sind Hagens Bürger selbst, die in den Mitttelpunkt gerückt werden: gemeinsam für und mit dem Kunden.

Stadtteil-Schätze

Auch einige Stadtteile sind beteiligt. Wehringhausen beispielsweise interpretiert den Slogan „Unsere Schätze in Hagen“ ähnlich: „Unsere Schätze sind die Kunden und der inhabergeführte Einzelhandel und Handwerksbetrieb“, schmeicheln sie und stellen Spiegel entlang der Lange Straße auf. Zudem werden die einzelnen Geschäfte samt Inhaber vorgestellt. Diesen Schatz wollen die Wehringhauser in jedem Fall hüten.

Publikums Liebling

Neben einer Jury, die am Mittwoch, 29. Oktober 2004, ihren Rundgang absolvierte, darf wie in jedem Jahr auch das Publium bei der Bewertung ein Wörtchen mitreden. Bis zum 5. November können Kunden ihr liebstes Schaufenster bewerten: mit einem Stimmzettel, der – in eine der Abstimmungsurnen geworfen – vielleicht einen der vielen Gewinne beinhaltet. Preisverleihung und Abschlussveranstaltung sind dann für Freitag, 7. November, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe geplant. Bis dahin heißt es: Bummeln, schauen, staunen!