Hasper haben das Wort

Haspe. Zur nächsten Bürgerversammlung lädt die Bezirksvertretung Haspe am Mittwoch, 6. Juli 2011, 19 Uhr, ins Vereinshaus St. Bonifatius, Berliner Straße 110 a, ein. Alle Interessierten, denen ein Thema “unter den Nägeln brennt“, sind eingeladen diese anzusprechen. Beamte der Polizeiwache Haspe sind ebenfalls vertreten.

Auch die Sitzung der Bezirksvertretung Haspe am Donnerstag, 7. Juli 2011, 15 Uhr, im Mehrzweckraum-Neubau im Dachgeschoss des Christian-Rohlfs-Gymnasiums, Ennepeufer 3, beginnt mit einer öffentlichen Bürgerdiskussionsrunde.

Nach der Einwohnerfragestunde geht es unter anderem um das Thema Radwege auf Bahntrassen. In Hagen kann und soll die ehemalige Straßenbahntrasse Haspe–Breckerfeld in eine solche Kennzeichnung aufgenommen werden. Die Verwaltung ist im Kontakt mit dem vom Land beauftragten und ausführenden Planungsbüro und hat Zustimmung für den auf Hagener Stadtgebiet verlaufenden Streckenabschnitt signalisiert.

Auch geht es um die Anmeldesituation an den Hauptschulen der Stadt Hagen zum Schuljahr 2011/2012, insbesondere um die Hauptschule Heubing. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte bereits im April auf die Anmeldesituation an den Hauptschulen hingewiesen, wo insgesamt schulorganisatorischer Handlungsbedarf besteht. Aufgrund der geringen Anmeldezahlen kann an der Hauptschule Heubing zum Schuljahr 2011/2012 keine Eingangsklasse mehr gebildet werden.

Die städtischen Sportplätze ,‘Am Quambusch‘‘ und ,‘Auf der Klutert‘‘ stehen hinsichtlich einer Wohnbebauung ebenfalls auf der Tagesordnung. Dabei sind auch Umfang und Ort der notwendigen Ersatzinvestitionen zu klären. So soll der Erlös aus dem Verkauf in die Infrastrukturverbesserung des Sportlatzes Freiheitsplatz an der Schülinghauser Straße fließen.

Zudem geht es den Lokalpolitikern auch um die Namensgebung für eine neue Straße in Haspe: Die anstehende Wohnbebauung des Gebiets “Haus Harkorten“ bedarf einer anschließenden Verkehrsbezeichnung. In Erinnerung und Würdigung von Betty Brandt (1906-1984) als verdiente Hagener Unternehmerin wird eine Benennung dieser Straße mit “Betty-Brandt-Weg“ vorgeschlagen.