Jana starb an Rattengift

Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Martin und Alexandra Nasiadko gehen mit ihrer Boxerhündin am Eilper Hangstieg spazieren. Ob der Hund hier das Rattengift aufgenommen hat, bleibt unklar. (Foto: privat)

Hagen. (anna) Sie war der Sonnenschein des Ehepaares Alexandra und Martin Nasiadko aus der Sunderlohstraße: die wunderschöne, gut erzogene, dreijährige Boxermischlingshündin Jana. Sie musste einen langen, grausamen Tod erleiden, weil sie über viele Monate lang Rattengift in geringen Dosen zu sich genommen hat. Das ergab zumindest die Obduktion des Tieres. Wo die Hündin das Gift aufgenommen hat, ist völlig unklar.

Jana war eine gesunde, robuste und sehr wohlerzogene Hundedame. Sie musste grausam sterben, weil sie immer wieder Rattengift in kleinen Dosen zu sich genommen hatte. Wo war das Gift versteckt? (Foto: privat)

„Der Boxermischling war der einzige Überlebende des ersten Wurfes unserer Boxerhündin, die bei der Geburt starb“, berichtet der 33-jährige Jura-Student. Meine Frau und ich haben ihn liebevoll aufgezogen, da wir auch immer viel Zeit für das Tier hatten. Es war unser ganzer Sonnenschein.“

Immer dieselbe Strecke

Jeden Tag ging das Ehepaar zweimal mit dem Hund spazieren, und zwar immer dieselbe Strecke. Von der Sunderlohstraße aus führte der Spaziergang die Drei zu einer Wiese an der Straße Am Waldwege, unterhalb des Sportplatzes und auf eine Wiese am Eilper Hangstieg. Hier trafen sie jedes Mal auf viele andere Hunde und deren Besitzer. Nur an diesen Plätzen und im hauseigenen Garten war Jana unterwegs, und nur hier kann die Hündin auch das Gift aufgenommen haben.

Über zwei Monate, so schätzen Veterinäre, muss das Tier permanent kleine Dosen des schrecklichen Giftes zu sich genommen haben, denn ihr gesundheitlicher Zustand wurde sehr langsam immer schlechter. Nach dreitägigem Todeskampf starb die Hündin schließlich am 1. Juli 2012 auf der Urlaubsreise in Polen.

Langer Krankheitsverlauf

Wochenlang zuvor war die Hündin immer müder und immer dünner geworden. Man glaubte, die Wurmkur habe ihr geschadet. Sie erbrach immer häufiger und kippte zur Seite. Der Tierarzt konnte erst einmal nichts Auffälliges entdecken und vermutete eine Magen-Darm-Störung, die auch medikamentös behandelt wurde. „Immer wieder rappelte der Hund sich auf und wir dachten, nun sei er wieder gesund“, erinnert sich Martin Nasiadko. Kurz vor der Urlaubsreise nach Polen verschlechterte sich Janas Zustand enorm. Sie wurde häufig ohnmächtig, erbrach und verlor Urin und Kot. Der Tierarzt in Polen diagnostizierte Diabetes und hängte die Hündin an den Zucker-Tropf. Tatsächlich rappelte sie sich nach jeder Infusion immer wieder auf. Doch die Anfälle häuften sich trotzdem. Ein weiterer Veterinär vermutete Epilepsie, nachdem sich die Krampfanfälle häuften. Egal, was wir Jana verabreicht haben, geholfen hat einfach nichts“, erinnert sich der Besitzer. Nach einem dreitägigen, qualvollen Todeskampf ist unsere einst so starke und robuste Hündin verstorben. Es war schrecklich mitanzusehen und wir möchten das nie wieder erleben müssen.“

Martin Nasiadko und Ehefrau Alexandra ließen die verstorbene Hündin schließlich aufschneiden, denn sie wollten unbedingt wissen, warum das Tier so grausam sterben musste. Und der Befund war eindeutig. Das Rattengift hatte die Organe des Hundes völlig zerfressen. Diese waren so kontaminiert, dass sie extra verbrannt werden mussten. Nur den Körper des Hundes durften wir beerdigen“.

Wo war das Gift?

Jetzt macht sich das Ehepaar Nasiadko Gedanken, wo ihr Hund das Gift aufgenommen haben könnte, denn Möglichkeiten gibt es nicht viele. Wenn es auf der Wiese Am Waldwege oder auf der am Eilper Hangstieg gewesen ist, müssten eigentlich noch andere Hunde betroffen sein, so denken sie. Wenn es aber in ihrem Garten war, müsste der/ die Täter doch irgendwie ausfindig zu machen sein. „Wir werden auf jeden Fall an der Sache dranbleiben“, verspricht Martin Nasiadko, „schon allein deshalb, damit wir nicht noch einmal so etwas Schreckliches erleben müssen.“ Denn seiner tief betrübten Frau hat Martin einen neuen Hund gekauft.