Der Zugang zum Kreishaus ist nach dem Umbau barrierefreier geworden.
Der Zugang zum Kreishaus ist nach dem Umbau barrierefreier geworden. (Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis)

Schwelm. Um Rollstuhlfahrern und gehbehinderten Menschen den Zugang zum Schwelmer Kreishaus zu erleichtern, ist der an der Hauptstraße liegende Nebeneingang in den letzten Wochen barrierefreier gestaltet worden. Die Neigung der bereits vorhandenen Rampe wurde verringert, ein Befahren mit Rollstuhl oder Rollator ist damit jetzt deutlich einfacher.

Der Umbau ging auch auf die Arbeit der Fachkonferenz Inklusion zurück. In den Diskussionen über die barrierefreie Erreichbarkeit und Zugänglichkeit von Gebäuden hatten die Mitglieder sich dafür ausgesprochen, den vorhandenen Zugang umzubauen. Dieser Wunsch war in das Inklusionskonzept des Ennepe-Ruhr-Kreises aufgenommen worden und wurde jetzt umgesetzt.

Mit Abschluss der Bauarbeiten stehen Menschen mit Behinderungen, die ihren PKW für einen Besuch der Kreisverwaltung in Schwelm parken möchten, die zwei ausgewiesenen Parkplätze an der Hauptstraße und in unmittelbarer Nähe des Nebeneingangs wieder zur Verfügung.