Mieter der Rathaus-Galerie enttäuscht

Hagen. (AnS) Enttäuschte Gesichter gab es am gestrigen Dienstagvormittag nicht nur bei Kunden, die bereits zu früher Stunde der Rathaus-Galerie einen Besuch abstatten wollten. Auch die Händler, die Tür und Tor ihrer Geschäfte öffnen wollten, waren ob der Nichteröffnung erstaunt. Der wk sprach mit Inhabern, die zwar aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl machten, aber durchaus positiv in die Zukunft blicken und keinen Groll auf den Vermieter hegten.

„Wir hoffen, dass die Mängel zügig beseitigt werden und wir schnellstmöglich eröffnen können“, erklärte einer der Filialisten. Schließlich gibt es laufende Kosten, die bezahlt werden müssen. Dazu gehören unter anderem die zahlreichen Mitarbeiter, die „Gewehr bei Fuß stehen“ und ihre Arbeitszeiten trotz „Untätigkeit“ leisten müssen. Zu erwarten sind große Umsatzverluste.

Wer für den Schaden aufkommt, ist in der Kürze der Zeit noch nicht hinterfragt worden. Wie weit hier Versicherungen greifen, muss in nächster Zeit geklärt werden. „Ich gehe nicht davon aus, dass ich auf den Kosten sitzen bleibe“, meinte einer der Mieter.

Deshalb hieß es gestern: schauen statt shoppen. Das Sicherheitspersonal, das die einzelnen Geschäftstüren bewachte, berichtetete von freundlichen und friedlichen Begegnungen: „Ein nettes und verständnisvolles Publikum“, konnte ein Wachmann beruhigen.