Mit dem Heimatbund durch Hagen

Hagen. (JE) Immer Anfang September – normalerweise am zweiten Sonntag – wird in Deutschland seit über zwei Jahrzehnten der „Tag des offenen Denkmals“ gefeiert. 2014 macht da keine Ausnahme. Tausende von Baudenkmälern und Parkanlagen wollen am 14. September zwischen Flensburg und Garmisch ihre Pforten öffnen und ungewöhnliche Einblicke bieten. Schätzungsweise über 7000 „Objekte“ werden es bundesweit sein.

Das aktuelle Jahresthema heißt „Farbe“. Dementsprechend groß ist die Vielfalt – denn ein mehrfarbig ausgemalter Kirchenraum passt hierzu ebenso wie etwa eine fröhlich-bunt gestaltete Gründerzeit-Fassade.

Bislang bot auch Hagen immer ein reichhaltiges Programm. Doch die heimische Untere Denkmalbehörde sieht sich 2014 aus Personalgründen nicht in der Lage, an frühere Zeiten anzuknüpfen. Sprich: Sie kann sich diesmal nicht wie gewohnt am Tag des offenen Denkmals beteiligen. Privater Initiative ist es indes zu verdanken, dass es in der Volmestadt zumindest die traditionelle Stadtrundfahrt des Hagener Heimatbundes (HHB) geben wird. In den Vorjahren wurde diese Stadtrundfahrt stets gemeinsam von Heimatbund, VHS und Denkmalbehörde organisiert. In diesem Jahr muss der HHB diese Tour alleine und mit Hilfe ehrenamtlicher Arbeit stemmen.

Unter der Leitung von Heimatbund-Vorstand Michael Eckhoff startet die dreistündige Rundfahrt am Sonntag, 14. September 2104, um 15 Uhr am Kunstquartier (Osthaus-Museum, Hochstraße). Die Exkursion führt die Teilnehmer in den Hasper Westen – also nach Wehringhausen, Haspe, Westerbauer und zum Kuhlerkamp. Unter anderem will der Heimatbund – gemäß dem Jahresthema Farbe – der „bunten“ Lange Straße, der „roten“ Cuno-Siedlung und dem „grün-weiß-schwarzen“ Haus Harkorten einen Besuch abstatten.

Eine Vorab-Anmeldung ist zwingend erforderlich. Am einfachsten geht’s am kommenden Montagvormittag, 8. September 2014, telefonisch unter der Nummer 02331 / 54418 (Doris Rüffer) oder ansonsten ab Montag per Mail: michael@eckhoff-hagen.de. Die Bus-Tour wird 15 Euro kosten.