Mord, Unfall und Freibaderöffnung: Das war die Woche in Hagen

Die Herdecker Schwimmmeister Alexander Krüger (l.) und Kollege Nils Schnathorst erledigten jetzt am Bleichstein die letzten Reinigungsarbeiten für die Eröffnung der Freibadsaison. (Foto: Stadt Herdecke)

Die Herdecker Schwimmmeister Alexander Krüger (l.) und Kollege Nils Schnathorst erledigten jetzt am Bleichstein die letzten Reinigungsarbeiten für die Eröffnung der Freibadsaison. (Foto: Stadt Herdecke)

Hagen. (san/AnS) Traumhaftes Sommersonnenwetter am Mittwoch – was war da passender als die Eröffnung der Freibäder? Sowohl das Bad auf der Hestert in Haspe als auch das in Hengstey öffneten mittags ihre Pforten für den Start in die Saison. Prompt konnten sie beste Besucherzahlen verbuchen. Und am Herdecker Bleichstein wurden zumindest die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung am Sonntag, 21. Mai, um 10 Uhr, getätigt.

Schüler-Triathlon
Bereits am gestrigen Freitag war das Hengsteybad allerdings gleich wieder für die Allgemeinheit geschlossen. Für etliche hundert Schüler hieß es dort nämlich Schwimmen, Radfahren und Laufen beim alljährlichen Schultriathlon.
Mord in Haspe
Überregional in die Schlagzeilen geriet ein Mord auf offenrer Straße am vergangenen Montag in Haspe.
Einen bereits in einer Wohnung begonnenen Streit setzten zwei Ex-Schwäger auf der Dickenbruchstraße dermaßen fort, dass er eskalierte. Einer der Männer zog ein Messer und stach mehrfach auf sein Gegenüber ein. Das 53-jährige Opfer überlebte nicht. Der mutmaßliche Täter (59 Jahre) floh, stellte sich später der Polizei in seiner Heimatstadt Gütersloh. Mittlerweile ist er in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Am Mittwoch wurde am und in Tatort-Nähe mit fünf Spürhunden nach der Waffe gesucht – allerdings erfolglos.
Unfall in Altenhagen
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Donnerstagmittag auf der Altenhagener Straße. Ein fünfjähriger Junge wurde beim Zusammenstoß mit einem Bus so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht werden musste. Mittlerweile ist das Kind außer Lebensgefahr und auf dem Weg der Besserung. Durch den Zusammenprall wurden weitere sechs Fahrgäste leicht verletzt. Auch der Busfahrer musste medizinisch versorgt werden, da er unter Schock stand.
Streit um Klinik
Der Streit um den Ausbau der Awo-Klinik Im Deerth geht weiter – trotz eines erfolgreichen Tages der offenen Tür, bei dem sich die Einrichtung mit ihren Erweiterungsplänen vorstellte und sich die Bürgerinitiative informierte.
Nichtsdestotrotz: Rund 10.000 Protestunterschriften wurden jetzt übergeben, deutlich mehr als benötigt werden. Der Rat der Stadt muss sich nun des Themas in einer der nächsten Sitzungen annehmen.