Museumsnacht 2012: Sechs „kurze“ Stunden

Hagen. (ME) „Sechs Stunden können viel zu kurz sein… – zumindest wenn sich die Hagener Museums- und Kulturszene erneut zusammentut und in der zweiten Hagener Museumsnacht zeigt, was sie zu bieten hat,“ freut sich Hagens Kulturdezernent Herbert Bleicher.

Im Beisein zahlreicher Mitveranstalter und Sponsoren stellte Kulturdezernent Dr. Herbert Bleicher (2.v.r.) im Rathaus jetzt das Riesenprogramm zur neuen „Hagener Museumsnacht vor. (Foto: M.Eckhoff)

Schwertkampfpräsentationen im Schlossgarten Hohenlimburg sehen oder lieber den Gospelchor „Living Voices“ hören? Nachtwächterführung bei Kerzenschein erleben oder im Stadtarchiv stöbern? Durchs Kunstquartier schlendern oder Künstlern und Künstlerinnen bei der Arbeit zuschauen? Eine Zeitreise in die 1950er Jahre unternehmen – und danach gleich weiter zur Comiclesung im Museum der Zukunft, um gegen Mitternacht im Mittelalter anzukommen? Oder wie wäre es mit einem Vortrag über Hagen im Jahre 1912, zu hören in der Volkshochschule?

All das gibt‘s auf einmal – bei der zweiten Hagener Museumsnacht am 11. Mai 2012. „Mit dieser Fortsetzung der ersten Hagener Museumsnacht und dem damals alle Erwartungen übertreffenden Erfolg setzt die Stadt Hagen einen weiteren absoluten Programmhöhepunkt für das Jahr 2012,“ betont Beate Hauck, Chefin des Stadtmuseums und Koordinatorin dieses herausragenden Spektakels.

„6 – 23 – 120“

Die magischen Zahlen in diesem Jahr lauten 6 – 23 – 120: Bei der zweiten Hagener Museumsnacht gibt es in diesem Jahr in sechs Stunden an 23 Orten mehr als 120 Veranstaltungen. Museen und Galerien öffnen von 18 bis 24 Uhr nicht nur ihre Pforten – sie bieten dazu auch Programm für große und kleine Entdecker und Entdeckerinnen, ein Programm zum Anschauen, Mitmachen und Genießen. Ganz Hagen feiert in dieser Nacht abermals das einzigartige Kulturfest der Superlative.

Einige Veranstalter starten mit der Party sogar bereits am Tage – zum Beispiel die Stadtbücherei auf der Springe, wo es von 10 Uhr morgens bis um 22 Uhr unter anderem die Ausstellung „Ambitionierte Arbeiten – Begegnungen“ von Jens Bergmann zu sehen gibt. Den Start macht von 13 bis 17 Uhr ein Info-Mobil vor der Volme-Galerie auf dem Friedrich-Ebert-Platz, wo die Besucher die Möglichkeit haben, Informationen rund um die 2. Hagener Museumsnacht sowie Karten für die Museumsnacht zu bekommen. So beginnt z.B. bereits um 18 Uhr die erste Führung durch die Ausstellung „Kleine Zwiebackwelt“ mit anschließendem Film zur Produktion bei Brandt, während im Museum für Ur- und Frühgeschichte unter anderem Fossilien und das riesige Mammut bestaunt oder Ritterhelme gebastelt werden wollen.

Kultur querbeet und vom Feinsten. Der Hagener Museumstag lockt mit 120 Veranstaltungen. So gastieren beispielsweise im „Hörsaal“ des Emil-Schumacher-Museums „Die Die Duften“. (Foto: Veranstalter)

Magische Momente

Das Stadtmuseum Hagen lädt zu gleich zwei großartigen Themenfeldern ein – die Dauerausstellung entführt in die 1940er Jahre, und in der durch den Integrationsrat der Stadt Hagen für sein vorbildliches Engagement ausgezeichneten Sonderausstellung „Glaubenssache“ werden die drei Religionen Christentum, Judentum und Islam im lokalen Zusammenhang vorgestellt.

Magische Momente können im Fürstensaal bei der Zaubershow für Kinder und Erwachsene im Schloss Hohenlimburg bestaunt werden. Im „Hörsaal“ des Emil-Schumacher-Museums unterhalten „Die Die Duften“ die Gäste und in der Brunnenhalle des Osthaus-Museums gibt es harmonische Klänge beim Flötenkonzert.

Feuerwerk

Sechs Stunden können auch dieses Mal wieder viel zu kurz sein, jedoch gibt es in diesem Jahr ein ganz besonders Ereignis, das niemand verpassen sollte: Als krönenden Abschluss der diesjährigen Museumsnacht erfreut um Mitternacht auf dem Gelände der Elbershallen ein abschließendes Feuerwerk. Mitten im Zentrum von Hagen feiert die Nacht der Museen somit ihren illuminierenden Höhepunkt.

Ein einziges Ticket

Ein einziges Ticket gilt für alle Veranstaltungen und Orte der Hagener Museumsnacht und sorgt außerdem für freie Fahrt: Als Kombiticket gilt es am 11. Mai im Sonderverkehr der Museumsnacht und in allen regulären Bussen und Bahnen im Bereich der VRR-Preisstufe B zur An- bzw. Rückreise und für Fahrten zwischen den Veranstaltungsorten genutzt werden. Das Kombiticket gilt bis zum 12. Mai um 3 Uhr morgens. Ebenfalls im Preis inbegriffen ist die Fahrt mit den sieben Sonderbus-Linien, die extra für die Museumsnacht eingerichtet werden und mit denen alle Veranstaltungsorte erreicht werden.

Das Kombiticket kostet für Erwachsene 9,50 Euro, ermäßigt 8 Euro und für Kinder von 6 bis 14 Jahren 3 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Schnellentschlossene kommen in den Genuss des Vorverkaufs-Vorteils: Reguläre Tickets, die bis einschließlich Mittwoch, 9. Mai 2012, gekauft werden, kosten nur 8 Euro anstelle von 9,50 Euro.

Tickets im Vorverkauf sind an folgenden Stellen erhältlich:

  • Hagen-Info, Körnerstraße 27
  • Hagener Straßenbahn, KundenCenter City, Körnerstraße 25
  • Hagener Straßenbahn, Kunden-Center Bahnhof, Graf-von-Galen-Ring 24/Berliner Platz
  • Kunstquartier, Museumsplatz 1/Hochstraße
  • LWL-Freilichtmuseum, Mäckingerbachtal
  • Museum für Ur- und Frühgeschichte, Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1
  • Stadtmuseum Hagen, Historisches Centrum Hagen, Eilper Straße 71-75
  • Schloss Hohenlimburg, Alter Schlossweg 30
  • Stadtbücherei Hagen, Springe 1

Keine zusätzliche Gebühr

In den Kunden-Centern und Bussen der Hagener Straßenbahn AG erhalten die Besucher und Besucherinnen Papiertickets, die kostenlos bei der ersten Station in der Museumsnacht in Armbänder umgetauscht werden. Bei allen anderen Vorverkaufsstellen und Mitveranstaltern gibt‘s das Ticket als Armband, das dann als Eintrittskarte und Fahrschein gilt! Abstempeln ist im VRR nicht nötig!

Das ausführliche Programmheft mit allen Veranstaltungen liegt bei den beteiligten Orten und Vorverkaufsstellen aus.

Weitere Informationen: Tel. 02331/ 207-2740 oder www.hagener-museumsnacht.de.