Vom TV Hüttenberg zum VfL Eintracht Hagen: Tim Stefan kommt zur neuen Saison. (Foto: Marc Thürmer)

Hagen. Zwei weitere Personalentscheidungen gaben die Verantwortlichen der Handballer des VfL Eintracht Hagen nach dem endgültig besiegelten Klassenerhalt in der 2. Bundesliga bekannt. Während die Grün-Gelben mit Tim Stefan einen Rückraumspieler vom Erstligisten TV Hüttenberg unter Vertrag nehmen, wird Tim Lindner den VfL zum Ende der Spielzeit verlassen.

Stefan wuchs in Ellerau auf, „einem kleinen Dorf nördlich von Hamburg“, wie der 22-Jährige erläutert. Beim dortigen TSV begann er seine Laufbahn als Handballer, ehe es ihn in der C-Jugend zum HSV Hamburg zog, für den er in der A-Jugend in der Bundesliga auflief – und bei den Senioren gar Erstligaluft schnupperte.

2016 folgte dann der Wechsel nach Hüttenberg. Mit dem TVH stieg er gleich in seiner ersten Saison als einer der besten Torschützen des Teams in die 1. Bundesliga auf.

„Wir waren nicht aktiv auf der Suche. Es hat sich dann aber plötzlich ergeben, dass der Vertrag von Tim Stefan in Hüttenberg aufgelöst wurde“, berichtet Sportdirektor Michael Stock hinsichtlich der Verpflichtung Stefans. Nach einer kurzen „internen Abstimmung“, so Stock, „haben wir uns entschieden, ihn zu verpflichten.“ Dem Halblinken bescheinigt der Sportdirektor eine gute Wurfauswahl, außerdem „versprechen wir uns von ihm noch jede Menge Entwicklungspotenzial“.

„Es war ein glücklicher Zufall, dass wir so einen Spieler bekommen können. Es ist mit Blick auf Transfers ja schon recht spät. Er ist entwicklungsfähig, ein Shooter mit Deckungsqualitäten und passt perfekt in unser Portfolio“, unterstreicht Cheftrainer Niels Pfannenschmidt.

Stefan selbst fiebert bereits der neuen Aufgabe entgegen – und zeigte sich überdies beeindruckt, wie schnell die Grün-Gelben den Transfer abwickelten. „Mein Berater hat mich über das Angebot aus Hagen informiert, keine halbe Stunde später habe ich schon mit Niels telefoniert. Die Abwicklung des gesamten Transfers hat keine zwei Tage gedauert. Ich freue mich sehr, dass es so zügig geklappt hat – und auf mindestens zwei erfolgreiche Saisons in Hagen“, erklärt Stefan, der folglich einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat.

Neustart

„Der Wechsel nach Hagen bedeutet für mich einen Neustart. Mir war es wichtig, mir neue Ziele zu stecken. Hier möchte ich mich weiter verbessern und zum Klassenerhalt beitragen – und vielleicht sogar oben angreifen“, sagt Stefan selbstbewusst.

Verlassen wird die Eintracht hingegen Tim Lindner. Der Linksaußen möchte seinen Schwerpunkt in Zukunft auf sein Master-Studium der Wirtschaftspsychologie sowie den Einstieg in das Berufsleben legen. „Das ist in dieser Kombination mit dem Profibereich nicht vereinbar“, resümiert Lindner.