Onikon: Film und Fotos zur Möhneseekatastrophe

Das Onikon in Herdecke zeigt am Samstag den britischen Film „The Dam Busters“, der von dem Angriff auf den Möhne-Damm handelt. (Foto: Onikon)

Herdecke. Auch die Film-Ini­tiative Herdecke erinnert an die Möhnekatastrophe vor 75 Jahren, und zwar am Samstag, 19. Mai, von 16 bis 18 Uhr im Onikon, Goethestraße 14.

Im Rahmen der Reihe „Als die Heimat noch schwarzweiß war“ präsentieren Uli Weishaupt und Wolfgang Kubis über 100 Fotos aus der Sammlung des verstorbenen Heimatforschers Walter Klisch und anderen. Die Bilder zeigen die Auswirkungen der Flutwelle auf Hagen-Kabel, Herdecke und Wetter.

Spielfilm von 1954

Von 19 bis 21 Uhr wird dann der britische Spielfilm „The Dam Busters“ („Die Staudammbrecher“) vorgeführt. Der 1954 von Regisseur Michael Anderson gedrehte Film zeigt die Laborversuche des Ingenieurs Barnes Wallis (Michael Redgrave), die Tiefflug-Übungen der Lancaster-Bomberpiloten unter der Leitung von Commander Guy P. Gibson (Richard Todd) im schottischen Hochland, die raffinierte Technik der Rollbombe, aber auch die primitiven Höhen- und Entfernungsmessgeräte.

Auch die Zerstörung des Möhne-Dammes in der Vollmondnacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 wird realistisch nachgestellt, gleichwohl heroisierend und patriotisch gefärbt.

Obwohl die Entwicklung und der Einsatz der Rollbombe eine militärtechnische Meisterleistung war, gab es hohe Verluste auf beiden Seiten: Von den 19 Bombern der Squadron Nr. 617 stürzten acht ab. 54 der 133 Royal-Airforce-Piloten kamen dabei ums Leben. Darüber hinaus hatten die Engländer nicht ihr Ziel erreicht, die Rüstungsindustrie im Ruhrgebiet zu zerstören: die Flutwelle, die 1.284 Tote und Vermisste verursachte, wälzte sich nur bis Hattingen durchs Ruhrtal.

Der Schwarzweiß-Film in deutsch synchronisierter Fassung ist frei ab 12 Jahren. Empfehlenswert ist eine Kartenvorbestellung unter reservierung@onikon.de.