Osthaus-Museum zeigt „Menschenbilder“ von Armin Mueller-Stahl

Der Künstler kommt zu der Eröffnung seiner Ausstellung ins Osthaus-Museum. Armin Mueller-Stahl

Der Künstler kommt zu der Eröffnung seiner Ausstellung ins Osthaus-Museum. Armin Mueller-Stahl, den viele nur als weltberühmten Schauspieler kennen, zeigt in der Ausstellung „Menschenbilder“ eine andere Seite von sich. (Foto: Jürgen Stenzel)

Hagen. (Red.) Das Osthaus-Museum Hagen widmet Armin Mueller- Stahl in diesem Sommer ab dem 24. Juni eine große Ausstellung. Gezeigt werden über 180 zumeist aktuelle Werke: von seinen Gemälden bis hin zu Arbeiten auf Papier. Der treffende Ausstellungstitel „Menschenbilder“ bezieht sich dabei vor allem auf Porträts und figürliche Szenen. Aber auch eine Auswahl an Landschaftsbildern wird präsentiert.

Armin Mueller-Stahl, 86 Jahre alt, ist vor allem als Schauspieler von internationalem Rang bekannt. Nach seinem Musikstudium nahm er 1951 Schauspielunterricht, wandte sich parallel aber auch der Malerei zu. Sein erstes Bild entstand in jenem Jahr. Seine erste Ausstellung mit Malerei, Zeichnung und Grafik wurde allerdings erst 50 Jahre später eröffnet, bezeichnenderweise im Filmmuseum Potsdam. Es folgten zahlreiche weitere Ausstellungen mit Gemälden, Zeichnungen und Lithografien. Sie alle charakterisieren Armin Mueller-Stahl als einen herausragenden Bildkünstler.
Wie er seine Arbeit versteht, beschreibt er selbst so: „Malerei, das ist mehr als ein Hobby. Wenn ich alles zusammennehmen würde, was ich im Laufe meines Lebens gemalt und gezeichnet habe, dann käme ein richtiges Werk zustande. Für mich gehören Schauspielerei, Malerei, auch die Schreiberei zusammen.“
Die Themen, denen sich der Maler und Zeichner Armin Mueller-Stahl widmet, entstammen der Welt der Musik, des Schauspiels, des Films, der Literatur und der Gesellschaft. Das Ergebnis ist bemerkenswert: Die Lebendigkeit in diesen Bildern ist verblüffend.
Ebenso charakteristisch für die Malerei Armin Mueller-Stahls ist, dass alle Dargestellten aus nächster Nähe gezeigt werden. Der Betrachter gewinnt dadurch die Möglichkeit, sich mit den dargestellten Persönlichkeiten auf besondere Art und Weise auseinanderzusetzen. Die ausgeprägte Beobachtungsgabe des Künstlers begeistert. Das mimische Element überträgt er mit virtuoser Leichtigkeit in seine Bilder: „Mein Leben lang habe ich Haltungen beobachtet und übertragen, ich spiele und zeichne sie“, sagt er selbst.
Die Ausstellung wird am Samstag, 24. Juni, um 16 Uhr in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. Eintrittskarten zum Preis von drei Euro können an der Museumskasse erworben werden. Die Teilnahme ist begrenzt.
Die „Menschenbilder“ sind bis zum 3. September im Osthaus-Museum zu erleben.