Peggy in der Ferien-Falle?

Was ist mit dem niedlichen Kätzchen Peggy (Foto)? Melanie befürchtet das Allerschlimmste: „Vielleicht sitzt sie in einem Schuppen gefangen, ohne Wasser - und das bei der aktuellen Hitze.“ (Foto: Schulz)

Hagen. (ME) Es ist (fast) Ferienzeit – eine Phase im Jahr, die für viele Menschen verständlicherweise als schönste gilt. Hingegen bringt der Sommer zahlreichen Tieren eher Leid und Kummer. So können landesweit die Tierheime immer kurz vor den Sommerferien ein Lied davon singen, wie leichtfertig Vierbeiner entsorgt werden, weil sie dem Urlaub im Wege stehen. Aber das ist nicht das einzige Problem…

Von einem völlig anderen Problem sind einzig und allein Katzen betroffen, die selbstständig ins Freie dürfen. Diese „kleinen Racker“ verbringen normalerweise ja am liebsten ein paar Stunden irgendwo mitten in der Natur. Manchmal suchen sie sich aber zwischendurch gerne auch mal ein gemütliches Plätzchen zum Schlafen – etwa in einem Schuppen oder in einer offenstehenden Garage. Über den größten Teil des Jahres hinweg birgt dies keine Gefahr, gibt es doch immer eine Gelegenheit, beizeiten wieder in die Freiheit entkommen zu können. Doch im Sommer öffnen sich die Türen solcher Räumlichkeiten logischerweise oft wochenlang nicht mehr – weil die Besitzer irgendwo in den Ferien weilen. Was für manche Katzen tödlich endet.

Peggy in der Falle?

Bianca Schulz und ihre Tochter Melanie befürchten, „dass auch unsere allerliebste, verschmuste Peggy“ irgendwo in einer solchen Falle sitzen könnte. Seit Samstag, 26. Juni, ist die possierliche Mieze spurlos verschwunden. Bianca Schulz: „Die zweijährige Peggy geht Nachbarn besuchen, auch in Wohnungen und Garagen hinein, sie ist viel zu neugierig und zutraulich. Leider klettert sie auch gerne in Autos…!“

Noch nie sei sie länger als wenige Stunden fort gewesen. Bianca und Melanie Schulz befürchten deshalb jetzt das Allerschlimmste: „Vielleicht sitzt sie in einem Schuppen gefangen, ohne Wasser – und das bei der aktuellen Hitze.“ Deshalb rufen die Beiden um Hilfe und bitten dringend um offene Ohren: „Wo ist in Halden eine rot-getigerte Katze gesehen worden, wo ist eventuell ein Maunzen zu hören?“

Natürlich wissen Mutter und Tochter auch, dass eventuell ein Unfall passiert sein könnte: „Wir haben schließlich die Sauerlandstraße in der Nähe, auf der immer viel zu schnell gefahren wird, obwohl wegen der Bushaltestellen und der Schulkinder hier Tempo 30 gilt!“ Wer etwas weiß: Familie Schulz ist unter der Telefonnummer 0170/4482700 zu erreichen.

Was ist mit Snoopy und Tiffy?

Bildschön: der Kater Snoopy aus der Klagenfurtstraße. Was mag dem Maine-Coon-Mix wiederfahren sein? (Foto: Buchholz)

Oder gibt es doch ganz andere Gründe für das Verschwinden von Peggy? In Westerbauer bei Iris Buchholz und ihrer 13-jährigen Tochter Coralie scheint sich jedenfalls ein völlig anderes Problem zu zeigen. Hier handelt es sich gleich um zwei „Tiger“ – Kater Snoopy und seine Mutter Tiffy -, die nicht mehr nach Hause gekommen sind. Tiffy ist ein zwei Jahre alter creme-orange-weiß-farbiger Bengal-Mix, ihr Sohn Snoopy, gut ein Jahr alt, wird als grau-weißer Maine-Coon-Mix beschrieben. Tiffy wird seit Mitte April vermisst, Snoopy seit dem 21. Juni. Das heißt: innerhalb von wenigen Wochen musste Familie Buchholz bereits zweimal Vermisstenanzeigen aufgeben.

Die verschmuste und überaus zutrauliche Peggy: Sitzt sie vielleicht irgendwo in Halden in einer „Ferien-Falle“? (Foto: Schulz)

„Das stimmt uns sehr nachdenklich. Zumal beide Tiere bildschön sind“, sagt Iris Buchholz. Und deswegen kann sie sich gut vorstellen, dass Tiffy und Snoppy nicht Unfällen zum Opfer fielen, sondern dass sie eher von irgendwelchen Liebhabern „einkassiert“ worden sind. Denn die Maine Coon hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Katzenrasse entwickelt – was eben auch seine Schattenseiten hat! Und so fragen denn Iris und ihre Tochter Coralie die wochenkurier-Leser in der Klagenfurtstraße und Umgebung: „Wer kann uns etwas über den Verbleib unserer geliebten Schmusekatzen berichten?“ Iris Buchholz ist am besten über die Handy-Nummer 0 15 78 / 6 54 59 41 zu erreichen. Übrigens: beide Tiere sind gechippt und wurden dem Haustierregister Tasso gemeldet.