Personenkontrollen in Hagen: Seit Ende 2015 über 600 Ausweise eingezogen

Hagen. Zehn Häuser mit insgesamt 254 gemeldeten Personen wurden am vergangenen Mittwoch in Haspe von Mitarbeitern der Ausländerbehörde, der Polizei, des Jobcenters, der Wohnungsaufsicht und des Stadtordnungsdienstes kontrolliert. Ziel war es, unter anderem den Meldestatus der dort untergekommenen Familien zu überprüfen.

Bei elf Hausbewohnern wurden die Ausweisdokumente eingezogen, da sie einwohnermelderechtlich nicht erfasst sind und der weitere Aufenthaltsstatus geklärt werden muss. 26 Personen werden von der Behörde abgemeldet, da sie sich nicht mehr in Hagen aufhalten. Sofern diese im öffentlichen Leistungsbezug stehen sollten, wird das Jobcenter Leistungseinstellungen überprüfen, um möglichen Leistungsmissbrauch einzudämmen. Hinsichtlich vorgefundener Müllproblematiken und Baumängel erfolgen entsprechende Meldungen an die zuständigen Stellen. Daneben konnte die Polizei im Rahmen dieser Kontrolle eine Aufenthaltsermittlung durchführen.

Seit Ende 2015 wurden bislang 51 Kontrollen durchgeführt und dabei 422 Häuser in verschiedenen Ortsteilen mit insgesamt 11.661 gemeldeten Personen überprüft. Davon wurden 1.061 abgemeldet und 604 Ausweisdokumente von Personen eingezogen, die angetroffen wurden, jedoch nicht gemeldet sind.