Portemonnaie wieder da

Hagen. (anna) In unserer beliebten Serie „Leser sagen Danke“ kommt heute Margrit Krüger aus der Siedlerstraße zu Wort. Sie hatte ihr Portemonnaie verloren und glaubte nicht daran, es wieder zu bekommen.

Otto und Margrit Krüger bedanken sich bei der unbekannten Finderin ihres Portemonnaies. Auch wenn nicht viel Geld darin war, hätte der Verlust der Papiere und Bankkarten bei den Krügers für viel Wirbel gesorgt. (Foto: Anna Linne)
Otto und Margrit Krüger bedanken sich bei der unbekannten Finderin ihres Portemonnaies. Auch wenn nicht viel Geld darin war, hätte der Verlust der Papiere und Bankkarten bei den Krügers für viel Wirbel gesorgt. (Foto: Anna Linne)

Es war am Samstag, 24. April, als Margrit Krüger gegen Mittag in einem Boelerheider Supermarkt an der Kasse stand und ihren Einkauf bezahlen wollte. Ein Griff in die Jackentasche ließ sie erschrecken. Die Geldbörse war weg, bezahlen unmöglich.

„Ich wusste genau, dass ich nicht bestohlen worden war, sondern das Portemonnaie verloren haben musste“, erinnert sich Margrit Krüger.

Folglich lief sie ihre Einkaufsroute noch einmal gründlich ab, immer den Blick auf den Boden gerichtet. Doch vergebens, das weinrote längliche Ding mit dem Geld und den ganzen Papieren blieb verschwunden. Verzweifelt begab sie sich zum Info-Stand des Discounters, in der Hoffnung, jemand habe die Geldbörse dort abgegeben. Aber nichts. Die freundliche Frau am Info-Point zeigte großes Mitgefühl, aber konnte Margrit Krüger auch nicht helfen.

Was jetzt?

Sofort ließ die Rentnerin ihre Geldkarte sperren. Dann fiel ihr ein, dass sich außer den zwanzig Euro Bargeld noch ein dicker Gutschein von 60 Euro in ihrem Portemonnaie befand.

„Krankenkassenkarte, Personalausweis und alles, was man so braucht, waren ebenfalls verschwunden. Das Wochenende war hart“, erzählt Margrit Krüger, „obwohl mein Mann Otto sehr zuversichtlich war und an ein gutes Ende glaubte, war ich zutiefst niedergeschlagen“

Alles wird gut

Am Montag dann trat das Ehepaar sofort den Weg in den Discounter an. Die freundliche Frau erkannte das Paar schon von Weitem: „Ihr Portemonnaie wurde noch am Samstag von einer netten Frau abgegeben“, berichtete sie voller Freude,  sie hat es direkt an der Kasse gefunden.“

Die Frau vom Info-Point hatte zwar versucht, die Krügers telefonisch zu erreichen, doch konnte sie die Telefonnummer nicht ermitteln.

Dem Ehepaar fiel ein Stein vom Herzen. Im Portemonnaie fehlte nichts. Nun danken die Beiden der unbekannten Finderin: „Sie hat uns viele, viele Laufereien erspart, dafür ein dickes Dankeschön.“

Kennen auch Sie jemanden, bei dem sie sich gerne bedanken würden? Haben auch Sie jemanden, der Ihnen geholfen hat? Vielleicht erinnern Sie sich an einen netten Busfahrer oder Müllwerker, eine nette Verkäuferin oder einen freundlichen Handwerker, eine verständnisvolle Lehrerin oder eine außergewöhnliche Krankenschwester. Auch wenn die Person, bei der Sie sich bedanken wollen, aus der Familie oder dem Freundeskreis stammt, melden Sie sich: Tel. 02331 / 92255-30 oder E-Mail: redaktion@wochenkurier.de.