Schweigeminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalttäter

Hagen/Wetter. Die von rechtsextremistischen Gewalttätern verübten Morde, Raubüberfälle und Anschlägen haben die Menschen in Deutschland mit Abscheu und Entsetzen erfüllt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände rufen die Bürger daher dazu auf, am Donnerstag, 23. Februar 2012, um 12 Uhr für eine Schweigeminute in ihrer Arbeit innezuhalten. Dies geschieht zeitgleich mit dem zentralen Staatsakt der Verfassungsorgane des Bundes für die Opfer dieser rechtsextremistischen Mordserie. Die Stadt Wetter (Ruhr) schließt sich diesem stillen Gedenken und Zeichen des Mitgefühls mit den Opfern, ihren Familien und Freunden an.

„Das ist ein wichtiges Symbol unserer Verbundenheit mit den Opfern und Hinterbliebenen dieser schrecklichen Gewalttaten. Wir wollen mit dieser Schweigeminute auch ein Zeichen dafür setzen, dass Fremdenhass und Rassismus keinen Platz in unserer Gesellschaft haben“, so Bürgermeister Frank Hasenberg.