Sehen, was dahinter steckt

Hagen. (ME) „… sehen, was dahinter steckt…“ – so heißt das Motto, mit dem der hiesige Architekten- und Ingenieurverein (AIV) derzeit allmonatlich zu seinen Diskussionsveranstaltungen lädt. Vor Ort wird dann jedesmal der „Blaue Tisch“ aufgebaut, der als Mittelpunkt jeglicher Veranstaltungen dient. Das nächste Mal steht der „Blaue Tisch“ auf dem Bleichplatz in Eilpe. Aufgestellt wird er hier am Freitag, 20. April 2012, um 16 Uhr.

In den 1660er Jahren siedelten sich Klingenschmiede in Eilpe an und bezogen eine gemeinsame „Reihenhaussiedlung“ - die bis heute bestehende „Lange Riege“ am Bleichplatz. Um die Zukunft dieses Fleckchens Erde, das zu den historisch bedeutsamsten im Raum Hagen gehört, geht es am 20. April am „Blauen Tisch“. (Foto: Udo E. Block aus seinem HagenAlbum, erhältlich u.a. beim wochenkurier)

Es geht um die Themen „Aufwertung des Stadtraums = Sicherung des Einzelhandels?“ und „Umbau Bleichplatz – Chance für den Ortskern?“. Welche Chancen ergeben sich durch die geplanten Änderungen der Gestaltung des Bleichplatzes im Bereich des Denkmals? Kann durch die Neugestaltung des Stadtraumes die Einzelhandelsfunktion des Eilper Ortskerns gesichert werden? Welche Perspektiven gibt es für die weitere Entwicklung für den Ortskern?

100 Jahre AIV

Der heimische AIV Mark-Sauerland versucht schon seit über einem halben Jahr anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums mit den Bürgern an mehreren Orten Hagens über die Stadtgeschichte und Stadtentwicklung ins Gespräch kommen, so zuletzt am Bodelschwinghplatz in Wehringhausen und auf dem Brandt-Gelände in Westerbauer.

Einer dieser besonderen Orte ist auch der Bleichplatz, der historische Kern des Stadtteils Eilpe mit einer langen Geschichte, die seit 1665 geprägt wird von der Ansiedlung der Klingenschmiede in der Langen Riege. Der Bleichplatz hat nach wie vor vielfältige Funktionen für die Bürger des Stadtteils. Durch die geplanten Maßnahmen rund um das Denkmal soll erstens der Platz aufgewertet und zweitens die Aufenthaltsqualität verbessert werden, besonders durch zusätzliche Flächen für die Außengastronomie.

Rundgang

Der AIV Mark-Sauerland begrüßt die Teilnehmer am 20. April um 16 Uhr auf dem Bleichplatz mit einem architekturhistorischen Rundgang unter fachkundiger Führung. Ab 17 Uhr laden die Architekten dann auf dem Bleichplatz ein zu spannenden Gesprächen mit Bürgern, Historikern, dem Quartiersmanager, dem Eigentümervertreter des Eilpe-Zentrums, dem Bezirksbürgermeister und Vertretern der Vereine.

Als Gesprächspartner sind vorgesehen Michael Dahme (Bezirksbürgermeister), Michael Grzeschista (Geschäftsführer Interessengemeinschaft Eilpe), Gerald Schäfer (Quartiersmanager), Peter Schenten (Architekt) und Holger Jüngst (Eilpe-Zentrum); die Moderation übernimmt der frühere Hagener Stadtbaurat Johann Dieckmann (AIV).

Um die Veranstaltung besser vorbereiten zu können, bittet der Architektenverein um eine unverbindliche Anmeldung bis Dienstag, 17. April 2012, entweder per Fax (0 23 31 / 4 88 67 43) oder per E-Mail (dieckmann-hagen@t-online.de).