Streifzug durch starke Worte

Hagen. (san) 50 Jahre voller Literatur – wer wissen möchte, was Autoren unserer Gefilde in dieser langen Zeit bewegt, empört oder erfreut, kann kurzweilig auf “Streifzüge“ gehen. Zu seinem Jubiläum hat der Autorenkreis Ruhr-Mark e.V. nun seine 10. Anthologie mit eben diesem Titel herausgegeben. Mottolos, schlicht Einblicke in Werke gebend, welche die über 20 Schriftsteller für ihre besten halten – nur die schönsten Blüten ihrer Gewächse werden dem Leser dargeboten – wörtlich genommen mit dem griechischen Wort Anthologie.

Brigitta Willer ist seit 2008 die Vorsitzende des Autorenkreises Ruhr-Mark und Mitautorin der Jubiläums-Anthologie “Streifzüge“, die es im Buchhandel gibt. (Foto: Schievelbusch)

Vorweggestellt ist Gernot Burgeleits Retrospektive von der Gründungszeit 1961 (erste Versammlungen fanden in einem Gevelsberger Wohnzimmer statt) über zahlreiche Diskussionen darüber, wie politisch oder unabhängig Literatur sein muss, bis hin zu organisationstechnischen Besprechungen um Verlags- und Vertriebsangelegenheiten. Der langjährige Vorsitzende erwähnt die Wettbewerbe für junge Talente ebenso wie das gemeinnützige Wirken seiner Mitglieder in diesem halben Jahrhundert.

Alles drin

Feinfühlige Lyrik des im Juni verstorbenen “Urgesteins“ Rudi Winkler ist in dem knapp 300 Seiten starken Buch neben beispielsweise einer modernen Geschichte über Himmel und Hölle von Jung-Mitglied Regina Lindemann zu finden. Der Hohenlimburger Gernot Burgeleit setzt sich mit Ernst Meister auseinander, der heimatverbundene Iserlohner Karl-Heinz Ohly widmet sich den Bürgerschützen. Dazwischen zeigen etliche Autoren mit ihren Zeichnungen und Bildern, dass das Schreiben nicht ihr einziges Talent ist. “Geschichten und Gedichte westfälischer Autoren“ heißt es auch in dieser 10. Anthologie im Untertitel. Die Schreibenden sind zwar alle aus der Region, und doch haben sie ihre ganz eigenen lokalen Sichtweisen.

Chance Internet

50 Jahre lang haben sich die vereinten Autoren befruchtend kritisiert, sich Anregungen gegeben, viel Schaffenskraft aus der Auseinandersetzung mit den Kollegen geschöpft. Das soll auch in Zukunft so sein. Die seit 2008 amtierende Vorsitzende Brigitta Willer hat die Zeichen der Zeit erkannt: Internet und Medienkonsum. „Können wir hier reden von einem Aufbruch zu einem neuen Literaturverständnis oder beklagen wir diese Veränderungen hin zum Trivialen?“ fragt sie in ihrem Vorwort. Eine Antwort liefert Willer gleich mit, indem sie von der Chance spricht, junge Autoren zu gewinnen und die Nutzer für die Literatur zu interessieren.

Jubelfeier

Ohne Frage hat der Autorenkreis Ruhr-Mark als einer der ältesten Autorenvereinigungen in Deutschland zur anspruchsvollen kulturellen Vielfalt beigetragen und ist damit ein Aushängeschild für Hagen und die Umgebung. Das Emil-Schumacher-Museum bietet somit den gebührenden Rahmen für die 50-Jahr-Feier am Samstag, 29. Oktober 2011, um 11.30 Uhr. Vorsitzende Brigitta Willer wird die Begrüßungsrede halten, Grußworte von Oberbürgermeister Jörg Dehm werden das kulturelle Engagement des Kreises würdigen. Das Westfälische Klarinetten-Ensemble der Max-Reger-Musikschule unter Leitung von Joachim Drucks rundet die Jubiläumsfest beschwingt ab.

Im Internet gibt es weitere Informationen und Termine mit öffentlichen Lesungen. Interessierte Neu-Autoren können ebenfalls über die Homepage Kontakte knüpfen.

Die Anthologie “Streifzüge“, übrigens mit einem ausführlichen Autorenverzeichnis, aus dem Goki-Verlag in Kierspe gibt es zum Preis von 14,80 Euro in allen Buchhandlungen.