„Verschlossenes“ Denkmal besichtigen

Wetter. Wie wäre es mit einem kleinen Streifzug in die Vergangenheit? Am Sonntag, 9. September 2012, wird bundesweit der Tag des offenen Denkmals gefeiert. Auch in Wetter haben Interessierte die Möglichkeit, ein Denkmal, das sonst der Öffentlichkeit verschlossen ist, zu besichtigen. Bei diesem Denkmal handelt es sich um die denkmalgeschützte Seilhängebrücke über die Ruhr in Volmarstein, Am Kaltenborn 3. Die Drahtseilhängebrücke, eine der ältesten ihrer Art in Deutschland, wurde im Jahr 1893 für das ehemalige Barmer Wasserwerk gebaut. In der Denkmalliste der Stadt Wetter (Ruhr) heißt es: „Bei der Fußgängerbrücke handelt es sich um eine Seilhängebrücke aus Eisen auf gemauerten Widerlagern. (…) Die Hängebrücke ist ein selten gewordener Vertreter dieser Konstruktionsart. Hinzu kommt der hohe künstlerisch-architektonische Gestaltungswert dieser Ruhrbrücke.“

Am Tag des offenen Denkmals können die Bürger nun zwischen 14 und 16 Uhr die seltene Gelegenheit nutzen, sich die Brücke anzuschauen. Dafür öffnet die AVU als Eigentümerin das Gelände rund um das Denkmal. „Es ist schön, dass die Bürger unserer Stadt durch diese gute Zusammenarbeit die Gelegenheit haben, ein solches architektonisches Kleinod, wie es die Drahtseilhängebrücke darstellt, zu besichtigen“, freut sich Bürgermeister Frank Hasenberg.

Ein weiterer Höhepunkt ist um 15 Uhr eine Führung durch das benachbarte Wasserwerk der AVU. An dieser Besichtigung können maximal 15 Personen teilnehmen, eine Anmeldung ist möglich bei Marietta Elsche (Stadt Wetter) unter Tel. 02335/ 840432. Die Besucher sollten am 9. September 2012 darauf achten, dass direkt am Werk keine Parkmöglichkeiten bestehen. Am besten erreicht man das Gelände mit einem kleinen Spaziergang von der Volmarsteiner Straße zur Aue.

Damit sich die Bürger in Wetter noch über mehr Streifzüge in die Vergangenheit freuen können, ruft die Stadt Wetter alle Denkmal-Eigentümer im Stadtgebiet auf, sich am Tag des offenen Denkmals zu beteiligen.

Interessierte, die ihr Denkmal einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen wollen, können sich melden bei Marietta Elsche (Tel.: 02335 / 840432, E-Mail: marietta.elsche@stadt-wetter.de).