Vorletztes Phoenix-Heimspiel

Hagen. (dh) Die Sensation verpassten die Basketballer von Phoenix Hagen mit der 74:78-Niederlage bei Alba Berlin am Mittwochabend nur knapp. Doch gerade das starke letzte Viertel mit einer spektakulären Aufholjagd wird den Feuervögeln reichlich Aufwind im Saison-Endspurt geben. Am Sonntag, 19. April 2015, gastiert die TBB Trier am 31. Spieltag der Beko-Basketball-Bundesliga in Hagen. Sprungball beim vorletzten Phoenix-Heimspiel in dieser Spielzeit ist um 17 Uhr in der Enervie-Arena auf dem Ischeland.

Niklas Geske wird immer stärker und ist seit langem einer der Beweise für die tolle Jugendarbeit in Hagen. (Foto: Jörg Laube)
Niklas Geske wird immer stärker und ist seit langem einer der Beweise für die tolle Jugendarbeit in Hagen. (Foto: Jörg Laube)

Nachdem Trier einen Insolvenzantrag stellen musste, wurde mit Vitalis Chikoko der zweitbeste Schütze und beste Rebounder des Teams vorzeitig abgegeben. Der Power-Forward wechselte zum italienischen Erstligisten Grissin Bon Reggio Emilia und hinterließ eine Lücke bei der TBB Trier. Nun tummeln sich unter den Körben vor allem die Small Forwards Jermaine Bucknor (9,8 Punkte, 4,5 Rebounds) und Marko Lukovic (8,4 Punkte, 4,1 Rebounds). Die Aufbauposition übernehmen Topscorer Ricky Harris (13,3 Punkte) und Jermaine Anderson (9,4 Punkte), der mit 2,6 Assists bester Vorlagengeber der Trierer ist. Der litauische Guard Laurynas Samenas (7,9 Punkte) und Forward Adin Vrabac (6,6 Punkte, 2,4 Rebounds) ergänzen die Rotation.

Wieder in der Starting Five: Mönninghoff

Der wichtigste deutsche Spieler bei der TBB ist Shooting-Guard Mathis Mönninghoff (7,2 Punkte, 2,4 Rebounds, 1,0 Assists). Der 25-Jährige stand bei jedem seiner bisherigen 26 Einsätze in der Starting Five. Hinzu kommen Center Stefan Schmidt (3,8 Punkte, 3,3 Rebounds), Point-Guard Anthony Canty (3,3 Punkte, 1,0 Assists) und Power-Forward Dennis Kramer (1,6 Punkte). Zudem verhalf Henrik Rödl in dieser Saison gleich fünf weiteren jungen deutschen Nachwuchskräften zu Kurzeinsätzen in der Beko-BBL.

Zweistellige Niederlagen

Sportliche Erfolge konnte die TBB Trier nach einem beachtlichen 80:60-Sieg in Oldenburg vor knapp einem Monat allerdings nicht mehr verbuchen. Sowohl gegen Göttingen als auch in Bayreuth setzte es zweistellige Niederlagen. Am Freitagabend trat Trier gegen die Fraport Skyliners an. Das Spiel fand nach Redaktionsschluss statt. Die Chance auf den sportlichen Klassenerhalt scheint für die im Tabellenkeller gefangenen Trierer gering. Auf Schützenhilfe der Feuervögel, die den Rest der Saison auf ihren am Ellbogen operierten Kapitän David Bell verzichten müssen, können sie indes nicht zählen. Denn Phoenix Hagen hat noch eine Rechnung mit den Gästen offen: Das Hinspiel in Trier ging mit 62:75 (34:35) verloren.