Vorsicht, Hagener Geldautomaten manipuliert

Hagen. Aufmerksame Zeugen informierten am Samstagnachmittag, 28. Februar 2015, die Polizei darüber, dass im Bereich der Geldautomaten einer Bank in der Hagener Innenstadt etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

Die eingesetzten Streifenpolizisten trafen gegen 15.45 Uhr ein und bemerkten, dass zwei von drei Terminals manipuliert wurden. Unbekannte hatten mit einer aufgeklebten Aluminiumvorrichtung verhindert, dass Kunden ihr angefordertes Geld aus dem Ausgabeschacht entnehmen konnten. Die Täter setzen bei ihrem Vorgehen darauf, dass die Opfer davon ausgehen, dass der Auszahlungsvorgang aus technischen Gründen nicht funktioniert. Sie nehmen ihre EC-Karte und verlassen den Auszahlungsbereich.

Die Betrüger halten sich in der Nähe auf, entfernen die zuvor angebrachte Vorrichtung, in der sich nun das angeforderte Geld befindet und verschwinden mit ihrer Beute. Die Methode des  Cash Trappings“ ist nicht neu, dennoch ruft die Polizei auf diesem Weg zur Vorsicht auf. Im aktuellen Fall konnten die eingesetzten Polizisten 180 Euro sicherstellen, die von den Automatennutzern nicht entgegengenommen werden konnten.

Einige Sicherheitsmaßnahmen reichen aus, um bei der Benutzung von Geldautomaten auf der sicheren Seite zu bleiben. Achten Sie auf technische Veränderungen und schützen Sie sich bei der Eingabe der Geheimnummer vor neugierigen Blicken und versteckt angebrachten Minikameras. Sollte das angeforderte Geld nicht aus dem Ausgabeschacht kommen, bleiben Sie an dem Gerät stehen und informieren Sie Mitarbeiter des Kreditinstituts oder per Mobiltelefon die Polizei.