Wehringhauser Taschen-Spende

Hagen. (je) Da haben die Initiatoren nicht schlecht gestaunt: Nur einen Tag, nachdem der Wochenkurier in seiner Ausgabe von Mittwoch, 23. September 2015, über eine Spendenaktion in Wehringhausen berichtet hatte, war diese schon erfolgreich beendet. Denn die fair gehandelten Tragetaschen aus Biobaumwolle, mit einem speziell gestalteten Wehringhausen-Motiv des Illustrators Florian Backhaus bedruckt, waren bereits ausverkauft.

Am vergangenen Montag wurden nun die Erlöse der Aktion – insgesamt 675 Euro – an Heike Spielmann von der Integrationsagentur und Zuwanderungsberatung der Diakonie Mark-Ruhr, übergeben. Natürlich stilecht im allerletzten extra für diesen Zweck aufgehobenen Wehringhausen-Beutel der Erstauflage.

Verwendung

Textildruckfachmann Tobias Wichmann von der Firma „On Ink Textilveredelung“ und den beiden Gestaltern Florian Backhaus und Sebastian Klebe vom Grafikbüro „a design collective“ war bei der Idee zur Spendenaktion besonders wichtig, dass das gesammelte Geld einem ganz speziellen Zweck zukommt und nicht in Bürokratie verpufft. Denn schließlich verbirgt sich hinter Motiv und Aktion auch eine identitätsstiftende Maßnahme: Wehringhausen und seine Bewohner helfen. Gezielt.

Für Schulungsräume

Bei der Suche nach einem solchen Zweck wurden die drei Wehringhauser Kreativwirtschaftler auf ein Projekt der Diakonie aufmerksam, nämlich die Einrichtung von Begegnungs- und Schulungsräumen innerhalb der Flüchtlingswohnungen am Loxbaum. Dort leben aktuell über 170 Menschen in drei Wohnhäusern, in der näheren Umgebung sind es über 200. Um mit diesen Sprachkurse durchzuführen, aber auch Kinderbetreuungsangebote, Frauengruppen oder Hausaufgabenhilfen, steht derzeit keinerlei spezieller, geschützter Raum zur Verfügung. Häufig muss auf Gemeinschafts- oder gar Wohnräume zurückgegriffen werden.

Nun hat die Stadt Hagen aber zugesichert, der Diakonie eben für diese Zwecke innerhalb der Wohnhäuser Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Doch müssen die Räume natürlich auch bestückt werden. Und auch Lehrmaterialien wie Bücher werden dringend benötigt.

Für genau diesen Zweck werden die 675 durch Backhaus, Klebe und Wichmann in Wehringhausen in nur zwei Tagen gesammelten Taschen-Euro fließen.

Neuauflage

Durch den schnellen Verkauf der Beutel musste allerdings auch der in unserem Artikel angekündigte „Verkaufsspaziergang“ durch Hagens „Szeneviertel“ am 25. September entfallen – denn es gab schließlich nichts, was noch hätte unters Volk gebracht werden können. Dabei war und ist die Nachfrage nach der Benefiz-Tüte ungebrochen hoch.

Und so haben sich die Designer und der Textildrucker überlegt, direkt eine Zweitauflage nachzuproduzieren. Ab dem heutigen Mittwoch sind in Wehringhausen also wieder Spendentaschen mit dem tollen Katzenmotiv erhältlich. Die gibt es sowohl bei den Initiatoren („On Ink Textilveredelung“, Mauerstraße 2 bzw. „a design collective“, Lange Straße 38) als auch im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, und im Jugendkulturhaus Kultopia, Konkordiastraße 23-25. Ebenfalls haben einige Wehringhauser Händler mehrere Taschen vorbestellt, um diese ihren Kunden zum Selbstkostenpreis (= Spende) anbieten zu können.

Und falls bis Freitag nicht wieder alle Taschen verkauft wurden, kann man diese dann auch direkt bei den drei Erdenkern erwerben, die ihren Stadtteilspaziergang dann nachholen wollen.