Amnesty-Kursreihe: 70 Jahre Menschenrechte

Amnesty-Kursreihe 70 Jahre Menschenrechte
Menschenrechte (v.l.): Meinolf Remmert (Awo), Ingrid Bertram, Helene Jochheim, Christa Volkmann (alle Amnesty International), Sabine Bruchmann-Allek (Bildungsforum) und Bastian Wagner (Awo). (Foto: ai Iserlohn)

Iserlohn. Am 10. Dezember 2018 jährt sich zum 70. Mal die Proklamation der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen. Sie umfasst dreißig Artikel, in denen die Rechte eines jeden Menschen festgelegt sind. Doch auch nach so vielen Jahren muss ihr Schutz immer wieder neu eingefordert werden, weil die Menschenrechte weiterhin in vielen Ländern schwer verletzt werden.

Die Amnesty-International-­Gruppe Iserlohn/Hemer gestaltet aus diesem Anlass einen siebenteiligen Kurs im Programm des Bildungsforums Aspekte. Darin wird auch über die Vorgeschichte der Menschenrechtserklärung und die Entstehung von Amnesty International informiert. An den einzelnen Abenden werden bestimmte Artikel der Erklärung im Mittelpunkt stehen. Die Inhalte werden vor allem durch Gespräche und Gruppenarbeit vermittelt.
Der erste der 14-tägigen Termine findet am Montag, 10. September, um 20 Uhr im Gemeindehaus der Erlöserkirche, im Wiesengrund 90 statt.

Die seit 44 Jahren bestehende örtliche ai-Gruppe braucht dringend Verstärkung, um weiter öffentlichkeitswirksame und erfolgreiche Menschenrechtsarbeit leisten zu können.
Ob Briefschreibeaktionen, Kontakte zu anderen Gruppen und Initiativen, Infostände zu bestimmten Themen und Informationsveranstaltungen jeder Neuling wird gut eingearbeitet und unterstützt und kann sich in individuellem Umfang einbringen.

Nähere Infos gibt es bei Christa Volkmann unter Tel. 02374 / 14004, per E-Mail an chai7808@dokom.net oder unter www.ai-iserlohn.de.