Auch Ruben Dahmen bleibt ein Kangaroo

Er bleibt dem Iserlohner Basketball erhalten: Ruben Dahmen. (Foto: NOMA Iserlohn)
Er bleibt dem Iserlohner Basketball erhalten: Ruben Dahmen. (Foto: NOMA Iserlohn)

Iserlohn. Ruben Dahmen wird auch in der kommenden Saison in der Regionalliga-Basketballmannschaft der Noma Iserlohn Kangaroos bleiben. Das Iserlohner Eigengewächs wird vordringlich auf der Shooting-Guard-Position zum Einsatz kommen, kann aber durchaus auch als Small Forward eingesetzt werden. Sein guter Wurf, sowie seine Schnelligkeit sind sicherlich seine Offensivstärken. Hinzu kommen seine enormen Defensiv-Fähigkeiten, die er bereits in der letzten Saison gezeigt hat, als er die besten Guards der gegnerischen Teams erfolgreich verteidigte.

Regionalliga und Bundesliga

Damit ist der 1,92 m große Guard, neben Kristof Schwarz, Fabian Bleck, Joshua Dahmen, Marcel Kessen und Olaf Rostek, bereits der sechste Spieler, der den Iserlohnern ein weiteres Jahr erhalten bleibt. „Es freut mich, dass Ruben weiterhin für uns spielt, denn er hat bereits in der letzten Saison viel Spielzeit bekommen und sich sehr gut weiter entwickelt. Durch seine Berufung in den Bundesliga-Kader von Phoenix Hagen wird er den nächsten Schritt machen und sicherlich für uns noch wertvoller sein“, sagt Coach Matthias Grothe.

Der Abiturient hatte sich etwas Zeit mit seiner Zusage gelassen, da es nicht klar war, ob er wegen seines angestrebten Studiums eventuell einen Ortswechsel vollziehen würde. Für das nächste halbe Jahr wird sich der 19-Jährige noch nun ganz auf den Basketball konzentrieren und sich studienmäßig bzw. beruflich eine Orientierungsphase nehmen.

In den vergangenen vier Spielzeiten hat Ruben Dahmen bereits in den Jugendbundesligateams von Phoenix Hagen als einer der Leistungsträger fungiert. War er in der Saison 08/09 der Go-to-guy des JBBL-Teams, also der Spieler, dem Mann in den entscheidenden Minuten eines Spiels am meisten zutraute, hat er in den folgenden drei Spielzeiten in der NBBL mit dem zweimaligen Erreichen des Top-4-Turniers in den letzten beiden Jahren bereits tolle Erfolge erzielt. Hier bekam er von Trainer Möller die meiste Einsatzzeit aller Akteure und war neben dem MVP (wertvollster Spieler der Saison) Sören Fritze und dem Iserlohner Neuzugang Niklas Geske der drittbeste Scorer des erfolgreichen Phoenix-Nachwuchsteams.

Spielen bei zwei Heimatvereinen

Für seine Entscheidung weiterhin in Iserlohn und Hagen zu bleiben, führt Dahmen folgende Gründe an: „Die Gelegenheit, bei seinen zwei ’Heimatvereinen’ zu trainieren und zu spielen, hat man nicht sehr oft. Die Entscheidung ist mir leicht gefallen, denn das Kooperationskonzept ist sehr gut strukturiert und von meinen Coaches Grothe und Freyer kann ich noch sehr viel lernen. Durch die Möglichkeit, zusätzlich im Bundesliga-Team von Phoenix auf sehr hohem Niveau zu trainieren, bin ich davon überzeugt, dass ich meine beiden Ziele für die kommende Saison erreichen werde. Aufstieg mit NOMA und weitere individuelle Verbesserung!“

Die Kangaroos freuen sich, einen weiteren talentierten Basketballer auch in der nächsten Spielzeit im Kader zu haben. Damit sind die Planungen bezüglich der Guard-Positionen nahezu abgeschlossen. Jetzt werden sich die Verantwortlichen auf die Verpflichtung der beiden noch ausstehenden EU- und US-Spieler auf den Centerpositionen konzentrieren. Hier ist man bereits mit sehr guten Spielern in Kontakt, wird sich mit den Verpflichtungen aber noch Zeit lassen, da man einige Spieler auch in Trainingseinheiten innerhalb der nächsten Wochen testen wird.