Letmathe. „Wohnen am Fluss“ lautet der Projekttitel für das von der CDU anvisierte Neubaugebiet auf der Fläche der ehemaligen Westfalen Gas AG in Genna.

„Es gibt aktuell in Letmathe drei für die Entwicklung unseres Stadtteils wichtige Projekte: ein Neubaugebiet als Antwort auf die demographische Entwicklung, den großen zentralen Kreisverkehr als Antwort auf die Infrastruktur und die Entwicklung der Innenstadt mit dem notwendigen Masterplan 2020 einschließlich der Verkehrsentwicklung in Genna“, betonen die Unionspolitiker Karsten Meininghaus und Fabian Tigges.

Bei einem Ortstermin mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Werbegemeinschaft Letmathe hatten am vergangenen Montag die Letmather Christdemokraten das Gelände der ehemaligen Westfalen-Gas in Genna in Augenschein genommen. Im April 2013 schlug die CDU-Ratsfraktion bereits dem Stadtrat vor, „dass die Verwaltung die Möglichkeiten zur Schaffung eines Baugebietes auf dem Gelände der ehemaligen Westfalen-Gas im Letmather Ortsteil Genna prüft“.

Auf Grund einer Priorisierung zugunsten des Baugebietes Auf der Emst wurde dieses Vorhaben zunächst zurückgestellt. Nun sehen die Christdemokraten die Notwendigkeit, diesen Bereich wieder auf die Tagesordnung zu setzen.

Lennewiesen erhalten

Die Stadt Iserlohn hatte das Gelände der ehemaligen Westfalen-Gas 2009 erworben. Das Grundstück liegt am westlichen Rand des Ortsteils nördlich der Gennaer Straße unmittelbar an der Grenze zu den westlich angrenzenden Grünflächen des Gennaer Feldes.

Dabei betont die CDU auch noch einmal, dass es hierbei ausdrücklich nicht um die Bebauung der großen Lennewiesenflächen geht. Vielmehr soll diese Fläche mit seinem Nah­erholungswert erhalten bleiben. Es geht damit vordringlich um die Bebauung von aktuell ohnehin versiegelten Flächen.

Geplant werden könnte ein Baugebiet, das neben klassischen Baugrundstücken auch ein Mehrfamilienhaus ermöglicht. Schwerpunktmäßig könnte hier insbesondere für junge Familien ein attraktiver Wohnraum geschaffen werden. Der Bereich ist durch seine Innenstadtnähe, seine Nähe zur Lenne und seine Anbindung an die großen Grünflächen sehr attraktiv.

Das Thema wird im März im Planungsausschuss behandelt, auf Initiative der CDU haben nun die Fraktionen von SPD, FDP, UWG-Piraten und der CDU einen gemeinsamen Antrag gestellt.