Ein langes Leben in Reime gefasst

Das neue Buch von Ernst Dossmann. (Repro: wk)
Das neue Buch von Ernst Dossmann. (Repro: wk)

Iserlohn. (clau) Als er in die wochenkurier-Redaktion kam, um sein neues Buch persönlich zu überreichen, wollte sich Ernst Dossmann nicht fotografieren lassen.

„Ach, das muss nicht sein“, wehrte er ab. „Mich kennt man sowieso in Iserlohn.“

Da ist viel dran. In der Person des heute 87-Jährigen bündelt sich wie in kaum jemandem sonst vieles von dem, was die Waldstadt ausmacht.

Als Architekt hat er sie mitgestaltet, als Kreisheimatpfleger ihr historisches Erbe bewahrt, als Künstler sie gemalt und gezeichnet, als Naturverbundener sie erwandert, als Autor sie und ihre Geschichte beschrieben und als IBSV-Oberst ihr gesellschaftliches Leben erheblich mitgelenkt. Als Mensch fühlt er sich ihr verbunden. Sie ist und bleibt ihm Heimat und wunderbarer grüner geschichtsträchtiger, vertrauter Lebensort.

Seinen Einsatz für seine Stadt hat man ihm gedankt: Ehrungen in Hülle und Fülle wurden ihm zuteil.

In seinem neuen Buch spielt Iserlohn eine große Rolle.

„Mit Dossmann unterwegs Gereimtes und Ungereimtes“ heißt der Titel des Buches, das nun für 19,80 Euro im Handel erhältlich ist.

In diesem Werk zeigt sich der stadtbekannte, allseits geschätzte Iserlohner so, wie er bisher niemals öffentlich wurde: als Dichter Ernst Dossmann.

Mühsam nur ist es seiner Tochter Annette Dossmann-Vette gelungen, ihren Vater zu diesem Schritt zu ermutigen. Gemeinsam wählten die beiden mit wachsender Freude aus dem Fundus von 700 Gedichten die 130 aus, die nun im Iserlohner Mönnig-Verlag veröffentlicht wurden.

Eine große Themenvielfalt

In acht Kapitel geordnet entfalten diese Gedichte ein weites, vielfarbiges Lebenspanorama über lange Jahrzehnte hinweg. „Geliebte Heimat“ heißt es zuerst. Um „Lieben und Abschiednehmen“ geht es im zweiten. Im dritten um die Arbeit: „Vom Planen und Bauen“. Um frohe und düstere Lebensmomente im vierten, das „Blicke zurück“ heißt.

Mit dem fünften Kapitel kommt Ernst Dossmann richtig in Fahrt und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: „Wander- und Reiseziele“ ist es überschrieben. Hier malt der Dichter mit Worten die Bilder der Orte in der Nähe und Ferne, die ihn ergriffen haben: Wiblingwerde, Altena, Gardasee, Rhodos, Ostsee, St. Petersburg, Schlesien, Madeira – der Weg war weit. Die Augen blieben stets offen für das Besondere und das Poetische in Landschaft, Natur und Menschen.

Die weiteren Kapitel handeln von Bemerkenswertem und Merkwürdigen, widmen sich Sprache und Schrift oder Gott und der Welt.

Zu guter Letzt finden auch acht Kurzgeschichten ihren Platz in der Sammlung.

Tiefe Eindrücke, reiches Bilderwerk

Reiseeindrücke, Biografisches, Familiäres, Religiöses – Ernst Dossmann gewährt tiefen Einblick in all das, was ihm jemals teuer war, was zu ihm gesprochen hat, was ihn selbst zu klingen gebracht hat.

Geschmückt ist der Hardcover-Einband mit einer Zeichnung des Autors, die den Wehrgang des Schloss Hohenlimburg in Blickrichtung Iserlohn zeigt.

Im Inneren findet sich zudem eine große Anzahl von Zeichnungen und Aquarellen des Autors sowie Portraitfotos aus verschiedenen Lebensphasen.

Vorgestellt hat Ernst Dossmann sein Buch kürzlich vor 50 geladenen Gästen im Literaturhotel Franzosenhohl. Viele dieser Freunde hatten ihn schon oft gebeten, das, was er als etwas rein Privates ansah, doch endlich öffentlich zu machen. Nun hat er es gewagt …