Ein Neubau zum 40-Jährigen – LWL-Klinik bezieht die Natur in die neuen Räume ein

Einweihung der Hemer Prinzhorn-Klinik
Vor dem Neubau: Thomas Profazi (LWL Münster), Prof. Jens Bothe und Dr. Patrick Debbelt von der Betriebsleitung, Hans-Joachim Kayser von der Landschaftsversammlung, Pflegedirektor Kai Schröder, Dieter Gebhard (Vorsitzender der Landschaftsversammlung) und die Landesräte Prof. Meinolf Noeker und Judith Pirscher. (Foto: LWL/Herstell)

Hemer. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres und den Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen hat die LWL-Klinik Hemer sich selbst und ihren zukünftigen Patientinnen und Patienten ein großes Geschenk gemacht: In Anwesenheit vieler Gäste wurde der Neubau eingeweiht. Auf zwei Etagen stehen nun insgesamt 60 Betten zur Verfügung, und zwar in hochmodernen Ein- und Zweibettzimmern. Dazu gehört auch eine Station für Wahlleistungspatienten.

Beeindruckend ist der Blick von vielen Zimmern und den Aufenthaltsbereichen aus in die schöne Natur der umliegenden Wälder. Die Architekten haben sich von der Natur inspirieren lassen und einige Elemente in Holzoptik verbaut. Die Wände zieren Bilder, die ein ehemaliger Patient, der ungenannt bleiben möchte, der Klinik zur Verfügung gestellt hat. Das Investitionsvolumen lag bei 8,2 Millionen Euro.

Zur festlichen Einweihungsfeier kamen auch zahlreiche Vertreter des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Münster sowie der Landschaftsversammlung und natürlich Bürgermeister Michael Heilmann. Die Gäste konnten bei einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten auch das Historienzimmer besuchen, in dem Krankenpfleger Stefan Alberts Fotos und Zeitungsartikel aus der 40-jährigen Geschichte der Klinik ausgestellt hat.

Für Musik bei der Einweihung sorgte die Brass-Band des Landespolizeiorchesters NRW. Ende Februar oder Anfang März kann der Neubau bezogen werden.

Einweihung der Hemer Prinzhorn-Klinik
Stefan Alberts präsentierte im Historienzimmer 40 Jahre Klinikgeschichte.(Foto: LWL)