Frau eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

Iserlohn. Mit dem Einsatzstichwort „Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall“ musste die Feuerwehr Iserlohn heute Nachmittag um 15.53 Uhr zur Hochstraße ausrücken. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war eine 84 Jahre alte Frau zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt. Zur Befreiung setzten die Einsatzkräfte einen hydraulischen Rettungsspreizer ein. Hierdurch konnte die Frau, die mit einem Bein schwer eingeklemmt war, befreit und dem Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung übergeben werden. Die schweren und lebensgefährlichen Verletzungen machten letztendlich einen Transport mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Dortmund Nord erforderlich. Zwei weitere Personen, die Augenzeugen des Geschehens waren, mussten ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser transportiert werden. Im Einsatz befanden sich die Berufsfeuerwehr mit dem Rettungsdienst und dem Rüstzug und die Freiwilligen Einheiten Stadtmitte, Bremke und Iserlohner Heide. Zudem unterstützte die Feuerwehr Hemer mit einem zusätzlichen Rettungswagen. Die genaue Ursache des Unfalls wird zur Zeit durch die Polizei ermittelt.

Foto: Feuerwehr Iserlohn / Buchen
(Foto: Feuerwehr Iserlohn / Buchen)