Freitag traf kommenden US-Geheimdienstchef

Die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag (re.) hat den kommenden US-Geheimdienstchef Dan Coats (2. v. li.) getroffen. (Foto: German American Business Council)

Die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag (re.) hat den kommenden US-Geheimdienstchef Dan Coats (2. v. li.) getroffen. (Foto: German American Business Council)

Iserlohn. Bei ihrem letzten Besuch in den USA traf die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag unter anderem Botschafter a.D. Dan Coats, der jüngst von Donald Trump zum neuen Geheimdienstdirektor („Director of National Intelligence“) nominiert wurde. In einem zweistündigen Gespräch tauschte sich die Abgeordnete und Vorsitzende der deutsch-amerikanischen Parlamentariergruppe mit Coats über die Politik auf beiden Seiten des Atlantiks sowie über die transatlantischen Beziehungen aus.
Der Republikaner Coats zählt zu den gemäßigten Stimmen in seiner Partei. Er war von 2001 bis 2005 US-Botschafter in Berlin. „Ich freue mich, dass mit Dan Coats ein Freund und Kenner Deutschlands eine wichtige Position in der neuen US-Administration übernimmt. Mit ihm haben wir einen Ansprechpartner, mit dem wir den transatlantischen Dialog intensiv, konstruktiv und wo nötig auch kritisch weiterführen können“, kommentiert Dagmar Freitag die Nominierung.