Iserlohn: Festtag für Pankratius

Iserlohn. Im vergangenen Jahr feierte Iserlohn sein 775-jähriges Bestehen. Die katholischen Pfarrgemeinden hatten allen Grund, mitzufeiern. Die Urpfarrei und erste Pfarrkirche Iserlohns war dem Heiligen Pankratius, dem Stadtpatron Iserlohns, geweiht (heute: evangelische Bauernkirche in der Altstadt). Das Stadtwappen, auf dem die Stadtbefestigung und Pankratius mit dem Schwert in der Hand zu sehen sind, erinnert an die gemeinsame Geschichte von Kirche und Stadt.

Der Tag des Hl. Pankratius ist der 12. Mai. Bereits am Vorabend dieses Tages, am Samstag, 11. Mai 2013, lädt die katholische Stadtkirche St. Aloysius um 19.30 Uhr zu einem Konzert ein. Auf dem Programm stehen das Magnificat von A. Vivaldi, das Salve Regina in E-Dur von J. Haydn und das Orgelkonzert g-Moll op. 4/1 von G.F. Händel. Es singen und spielen das Collegium Vocale Iserlohn, die Choralschola St. Aloysius, Iserlohn Brass (Ltg. Stefan Beumers), die Solistinnen Barbara Vorbeck (Sopran) und Johanna Schoppa (Alt) sowie die Musica antiqua Markiensis. Die Gesamtleitung hat Tobias Aehlig. Karten gibt es im Vorverkauf für 10 Euro (bis 16 Jahre frei) im Pfarrbüro St. Aloysius und bei der Alpha-Buchhandlung. An der Abendkasse ab 19 Uhr kosten sie dann 12 Euro.

Am Festtag selber, am Sonntag, 12. Mai 2013, treffen sich die sechs Pfarrgemeinden der beiden Pastoralverbünde Schapker Tal und Iserlohn-Mitte wie im vergangenen Jahr um 11 Uhr zu einem gemeinsamen sonntäglichen Festgottesdienst in der Aloysiuskirche.

Messdiener und Lektoren der Pfarreien St. Michael, St. Hedwig, St. Josef, Hl. Geist, St. Aloysius und Hlst. Dreifaltigkeit werden am Altar mitwirken. Es singt die Kinder- und Jugendschola St. Aloysius. Die Festpredigt hält Dr. Rainer Hohmann aus Paderborn, Rektor des Studienheimes St. Klemens und stellvertretender Leiter der Priesterfortbildung im Erzbistum. Dr. Hohmann wird über die gegenwärtigen gesellschaftlichen und kirchlichen Veränderungen sprechen. Ebenso gibt an diesem Tag der Pfarrgemeinderat St. Aloysius einen biblischen Impuls zur geistlichen Begleitung der strukturellen Umgestaltungsprozesse der katholischen Kirche in Iserlohn.

Mit der Feier des Pankratiustages soll in Iserlohn eine neue Tradition gepflegt werden. Gerade im Blick auf die sich ändernden pastoralen und gesellschaftlichen Gegebenheiten ist der von den Stadtgemeinden gemeinsam verbrachte Tag Ausdruck ihrer Zusammengehörigkeit und ein kleiner „Katholikentag“ in Iserlohn.

Deshalb schließt auch der Festtag mit einem Hochamt auf dem Kirchplatz und dem Vorplatz des Kindergartens. Bleibt nur zu hoffen, dass die Eisheiligen, zu denen der Heilige Pankratius gehört, wettermäßig nicht das halten, was ihr Name verspricht…