Iserlohn: Verdi klagt gegen verkaufsoffenen Sonntag

Iserlohn. Wie in vielen anderen Städten bereits geschehen, will die Gewerkschaft Verdi nun auch in Iserlohn die Durchführung eines verkaufsoffenen Sonntages verhindern. Es geht um den 7. Mai, den Sonntag, an dem auch der traditionelle „Autosalon“ in der Iserlohner Innenstadt stattfinden soll. Mit der Klage verbunden ist ein sogenannter Eilantrag, mit dem Verdi erreichen möchte, dass das Verwaltungsgericht noch vor dem 7. Mai feststellt, dass das Öffnen der Geschäfte an diesem Tag nicht erlaubt ist.
Die Stadt Iserlohn bereitet zurzeit eine Stellungnahme vor, die noch in dieser Woche als Erwiderung auf die Klage an das Gericht gehen wird. Mit der Gerichtsentscheidung ist in der kommenden Woche zu rechnen. Sollte Verdi Erfolg haben, darf der verkaufsoffene Sonntag am 7. Mai nicht stattfinden. Der „Autosalon“ wäre nicht von dem Verbot betroffen. Er könnte wie geplant von 11 bis 18 Uhr in der Iserlohner Innenstadt durchgeführt werden.
Sobald die Entscheidung des Gerichtes vorliegt, wird der Wochenkurier auch auf seiner Homepage berichten.